Leopard Racing: 2016 in zwei Klassen erfolgreich?

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Die Leopard-Piloten 2016: Andrea Locatelli, Joan Mir, Fabio Quartararo, Miguel Oliveira und Danny Kent

Die Leopard-Piloten 2016: Andrea Locatelli, Joan Mir, Fabio Quartararo, Miguel Oliveira und Danny Kent

Mit Top-Fahrern wie Fabio Quartararo in der Moto3- und Danny Kent sowie Miguel Oliveira in der Moto2-Klasse hofft Leopard Racing auch 2016 auf große Erfolge. Nun präsentierte sich das Team in Italien.

Im Gallano Schloss in Valtopina präsentierte das Leopard Racing Team die neuen Farben des Teams und die Fahrer, die in diesem Jahr in der Moto2- und der Moto3-Kategorie an den Start gehen werden.

Das Abenteuer des Leopard Racing Teams in der Moto2- und der Moto3-Weltmeisterschaft hat begonnen. Nach vier privaten Tests im Februar auf den Strecken von Barcelona, Jerez und Valencia, haben wurden die fünf Fahrer nun im neuen Design des Teams für 2016 präsentiert.

Das Gallano Schloss und seine Umgebung – deren Geschichte bis ins zehnte und elfte Jahrhundert zurückgeht – wurde als idealer Ort für das Event ausgesucht. 1997 wurde das Gebiet von einem heftigen Erdbeben erschüttert und dank der Bacca-Familie komplett restauriert. Das Projekt begann 2008 und wurde im letzten Oktober von der UNESCO geehrt.

Leopard Racing zeigte sein neues Design in Kombination mit Karbon-Teilen statt des traditionellen Schwarz. Die Teammanager Miodrag Kotur und Stefan Kiefer führten die Präsentation mit Unterstützung von Technik-Chef Christian Lundberg an.

Miodrag Kotur erklärte: «Nach Triumphen in Rallye, Endurance und in der Formel 1 hatte ich das Gefühl, einen neuen Stimulus zu brauchen. Vor einem Jahr fragte Flavio mich, ob ich ihm in dieses Abenteuer folgen will. Wir konnten nach dem letzten Rennen die erste Saison mit dem WM-Titel abschließen. Dieses Jahr wird es schwieriger, denn wir werden uns auf uns konzentrieren müssen, schließlich sind wir das Team, das es zu schlagen gilt. Dazu werden wir eine doppelte Herausforderung an zwei Fronten mit der Moto3, wo wir von Honda zu KTM wechseln, und zum ersten Mal in der mittleren Klasse haben. Mit erfahrenen Leuten im Motorsport wie Christian Lundberg und Stefan Kiefer werden wir versuchen, 2016 die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und wissen, dass es eine harte Saison wird.»

Nach dem Gewinn des Moto3-Titels im letzten Jahr mit Danny Kent steht Leopard Racing mit einer brandneuen Fahreraufstellung und dem Wechsel zu KTM RC250 GP-Maschinen vor einer neuen Herausforderung. Fabio Quartararo aus Frankreich, Joan Mir aus Spanien und Andrea Locatelli aus Italien werden das Team in der kleinen Klasse repräsentieren.

Fabio Quartararo ist einer der Titelanwärter 2016. «Ich bin sehr glücklich mit diesem Team zu arbeiten, denn letztes Jahr haben sie super Arbeit geleistet. Ich verstehe mich bereits gut mit den Leuten im Team und werde versuchen, die ganze Saison über mein Bestes zu geben. Ich werde in jedem Rennen um den Titel kämpfen. Ich möchte mich bei allen Leuten bedanken, die mich immer unterstützt haben.»

Rookie Joan Mir fügte hinzu: «Auf Phillip Island war ich sehr glücklich, mein Debüt mit einem neuen Bike und einem neuen Team hinzulegen und alles lief dabei gut. Dieses Jahr ist das Bike komplett anders und wir arbeiten daran, in jedem Rennen zu kämpfen und mein Ziel für die Saison ist es, zu lernen und Fortschritte zu machen.»

Moto3-Weltmeister Danny Kent und der Portugiese Miguel Oliveira werden 2016 auf Kalex-Bikes in der Moto2-Klasse antreten. Das Duo, das schon in der Saison 2015 bis zum allerletzten Rennen gegeneinander um den Moto3-Titel gekämpft hatte, wird nun zusammenarbeiten.

«Natürlich ist es immer gut, eine Referenz wie Danny zu haben und damit einen kleinen Wettkampf im eigenen Team, denn damit beschleunigst du die Fortschritte im Laufe der Saison», ist Oliveira überzeugt. «Natürlich wird mich ein schneller Teamkollege noch stärker pushen, noch schneller zu sein und andersherum ebenso. Ich will diese erste Saison mit freien Gedanken angehen, denn ich muss viele Dinge lernen, und ich möchte mir die anderen Fahrer ansehen.»

Danny Kent absolvierte bereits 2013 eine Moto2-Saison im Tech3-Team. «Ja, ich freue mich wirklich auf dieses Jahr, besonders weil ich mit dem gleichen Team in die Moto2 aufsteigen kann, mit dem ich die Meisterschaft in der Moto3 gewinnen konnte. Wir hatten bereits ein paar Tests, und es war sehr positiv. Obwohl ich 2013 schon ein Jahr im Tech3-Team hatte, habe ich das Gefühl, dass wir in diesem Jahr in einer viel besseren Position sind. Ich bin in einem großartigen Team und wir haben ein sehr gutes Bike. Ich freue mich wirklich sehr darauf.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
16DE