Romano Fenati (Sturz): «Ich kann ihm nicht böse sein»

Von Helmut Ohner
Moto3
Alonos Lopez sorgte für den Doppelausfall bei Sterilgarda Max Racing

Alonos Lopez sorgte für den Doppelausfall bei Sterilgarda Max Racing

Acht Fahrer mussten im Moto3-Rennen des Frankreich-Grand-Prix zu Boden. Auch die beiden Piloten aus dem Team Sterilgarda Max Racing Romano Fenati und Alonso Lopez zählten auf dem Circuit Bugatti zu den Sturzopfern.

Obwohl er nur von der achten Startreihe ins Rennen ging, fand Alonso Lopez rasch Anschluss an die Spitzengruppe. Nach fünf Runden lag der junge Spanier unmittelbar hinter dem Italiener Romano Fenati an der elften Stelle. In der Bremszone zur Zielkurve donnerte er ins Heck seines Sterilgarda Max Racing-Teamkollegen. Für beide Husqvarna-Fahrer war damit der Große Preis von Frankreich vorzeitig beendet.

«Wir sind nicht schlecht in den Grand Prix gestartet und hatten für beide Fahrer Chancen auf gute Ergebnisse. Es ist eine große Schande, dass der Fehler von Alonso den Tag für beide beendet hat», ärgerte sich Teamboss Max Biaggi über die unnötige Aktion seines spanischen Fahrers. «Wir müssen an die positiven Aspekte denken: Zwei Fahrer waren praktisch unter den Top-10 und hatten das Potenzial für noch bessere Ergebnisse.»

«Ich habe Romano berührt und das wars. Es tut mir leid für ihn und das Team», entschuldigte sich Lopez bei seinem Teamkollegen, der beim San-Marino-GP in Misano für den ersten Husqvarna-Sieg in der Moto3 gesorgt hatte. «Trotz aller Enttäuschung muss positiv vermerkt werden, dass wir uns stark gesteigert haben und immer schneller werden. Es war zwar kein guter Tag, aber wir werden versuchen, in Aragón besser zu werden.»

«Das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Mein Motorrad war dieses Wochenende wirklich gut und mein Gefühl auch, aber was nützt das alles, wenn man am Ende nicht die Zielflagge sieht. Natürlich hat Alonso zu spät gebremst, aber das kann in einem Rennen jeden von uns einmal passieren. Ich kann ihm deswegen nicht böse sein», so die faire Reaktion von Fenati auf den Fehler seines jungen Teamkollegen.

Ergebnis Moto3, Frankreich-GP, 11. Oktober
1. Vietti, KTM
2. Arbolino, Honda
3. Arenas, KTM
4. Masia, Honda
5. Migno, KTM
6. Sasaki, KTM
7. Fernandez, KTM
8. Rodrigo, Honda
9. Ogura, Honda
10. Tatay, KTM
11. Garcia, Honda
12. Salac, Honda
13. Foggia, Honda
14. Rossi, KTM
15. Nepa, KTM
Ferner:
17. Dupasquier, KTM
21. Kofler, KTM

Moto3-WM-Stand nach 10 von 15 Rennen
1. Arenas, 135 Punkte. 2. Ogura, 129. 3. Vietti, 119. 4. Arbolino 115. 5. McPhee, 98. 6. Masia, 83. 7. Rodrigo, 77. 8. Suzuki, 75. 9. Fernandez, 73. 10. Foggia, 63.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
8DE