Superbike-WM: Zweites BMW-Team steigt aus

Portimão: Thriller mit Sensation durch Acosta

Von Sarah Göpfert
Mit seinem zweiten Sieg im dritten Rennen zog Moto3-Rookie Pedro Acosta beim Portugal-GP erneut alle Blicke auf sich. Pole-Mann Andrea Migno komplettierte hinter Portugal-Wiederholungstäter Dennis Foggia (2.) das Podium.

Das Moto3-Rennen auf dem 4,692 km langen «Autódromo Internacional do Algarve» wurde zur erneuten Talenprobe des 16-jährigen Rookies Pedro Acosta. Nach einem zweiten Platz und einem Sensationssieg aus der Boxengasse bei den Auftaktrennen in Katar, baute der Fahrer aus dem Red Bull KTM Ajo Team mit dem Gewinn des Portugal-GP seine WM-Führung aus. Durch diesen Sieg ist er der jüngste Fahrer, der in den ersten drei WM-Rennen auf dem Podest stand.

Der Spanier zeigte sich nach seinem Sensations-Debüt in der Motorrad-WM überraschend gelassen: «Es war ein gutes Rennen. Im Warm-up konnten wir bereits zeigen, dass wir einen starken Rhythmus haben. Wir hatten eine genaue Strategie, ich pushte von Beginn an und fuhr mit der Führungsgruppe davon», analysierte Acosta die Anfangsphase des Rennens. «Als ich merkte, dass meine Konkurrenten ebenfalls stark sind, reihte ich mich hinter ihnen ein», fuhr er fort.

Zu Beginn der letzten Runde lag Acosta hinter Dennis Foggia (Leopard Honda), der im Rennen die meiste Führungsarbeit leistete. «Die letzte Runde war hart», gestand der Red Bull Rookies Cup-Champion. Ein Wackler in der letzten Kurve hätte ihn beinah den Sieg gekostet, doch Acosta behielt die Nerven und rettete Platz 1 mit fünf Hundertstelsekunden Vorsprung auf Foggia ins Ziel.

Leopard-Honda-Pilot Foggia verlor den Sieg zwar auf den letzten Metern, dennoch war er mit seinem ersten Podestplatz 2021 zufrieden. «Mein Ziel war es, das Rennen anzuführen. Meine Saison hat erst in Portimão begonnen, da die Rennen in Katar ein Desaster waren. Jetzt freue ich mich über Platz 2, der mir wichtige WM-Punkte einbringt», bekräftigte der Italiener, der bereits 2020 mit Platz 2 in Portugal auf dem Treppchen stand.

Für Pole-Setter Andrea Migno, der zum zweiten Mal in seiner Karriere vom ersten Platz losfuhr, endete das Rennen mit Platz 3 nicht ganz zufriedenstellend. «Ich bin etwas enttäuscht, da ich nach einem derart erfolgreichen Wochenende unbedingt gewinnen wollte. Zu Rennende hatte ich einige Probleme mit dem Getriebe, aber abgesehen davon lief das Motorrad gut. Vielen Dank an mein Team», resümierte der Honda-Pilot aus dem Rivacold Snipers Team sein Wochenende.

Während Acosta einen weiteren Sensationssieg feierte, verlor Red Bull-KTM-Ajo-Teamkollege Jaume Masia die Nerven und stürzte in der letzten Runde auf Position 3 liegend. Er hob das Motorrad wieder auf und überquerte den Zielstrich noch als Neunter. «Der Sturz war sehr ärgerlich, das einzig Positive ist, dass ich um die Podestplätze kämpfen konnte», ärgerte sich Masia, der bereits beim Doha-GP durch einen Fehler in der letzten Runde seine Podestchancen vereitelte.

In der WM-Tabelle liegt Masia nun 31 Punkte hinter Überflieger Acosta auf Rang 2.

Moto3, Portimão, Rennergebnis, 18. April

1. Pedro Acosta, KTM, 38:01,773 min
2. Dennis Foggia, Honda, + 0,051 sec
3. Andrea Migno, Honda, + 0,584
4. Ayumu Sasaki, KTM, + 0,615
5. Gabriel Rodrigo, Honda, + 0,675
6. Niccoló Antonelli, KTM, + 0,729
7. Romano Fenati, Husqvarna, + 0,773
8. Sergio Garcia, GASGAS, + 1,245
9. Jaume Masia, KTM, + 12,487
10. Ryusei Yamanaka, KTM, + 12,508
11. Stefano Nepa, KTM, + 12,541
12. Jason Dupasquier, KTM, 12,593
13. Filip Salac, Honda, + 12,833
14. Jeremy Alcoba, Honda, + 13,743
15. Deniz Öncü, KTM, +13,788

Ferner:
21. Maximilian Kofler, KTM, + 33,410

Moto3-WM-Stand nach 3 von 19 Rennen:

1. Acosta 70 Punkte, 2. Masia 39. 3. Binder 36. 4. Antonelli 36. 5. Migno 29. 6. Rodrigo 25. 7. Sasaki 22. 8. Garcia 21. 9. Foggia 20. 10. Fenati 20. 11. Guevara 19. 12. Toba 18. 13. Yamanaka 16. 14. Dupasquier 15. 15. Suzuki 12. 16. Salac 6. 17. Nepa 5. 18. Tatay 4. 19. Kofler 3. 20. Alcoba 2. 21. Kunii 1. 22. Öncü 1.

Marken-WM:

1. KTM 75. 2. Honda 56. 3. GASGAS 31. 4. Husqvarna 20.

Team-WM

1. Red Bull KTM Ajo 109. 2. Avintia Esponsorama 40. 3. GASGAS Valresa Aspar 40. 4. Petronas Sprinta 36. 5. Rivacold Snipers 35. 6. CarXpert PrüstelGP 31. 7. Indonesian Racing Gresini 27. 8. Red Bull KTM Tech3 23. 9. Green Power 21. 10. Leopard Racing 20. 11. Sterilgarda Max Racing 20. 12. SIC58 Squadra Corse 12. 13. BOE Owlride 5. 14. Honda Team Asia 1.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 17.06., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 17.06., 20:25, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Mo. 17.06., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Mo. 17.06., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 17.06., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 22:20, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 17.06., 22:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo. 17.06., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 17.06., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
10