Maverick Viñales (Yamaha/7.): Frust und Ratlosigkeit

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Maverick Viñales

Maverick Viñales

Seinen Ärger konnte Maverick Viñales nach dem MotoGP-Qualifying in Brünn nicht verbergen. Der WM-Zweite fand deutliche Worte: «Das Qualifying war schrecklich. Das Problem liegt bei uns.»

Mit 0,682 sec Rückstand auf die Pole-Zeit von WM-Leader Marc Márquez erzielte Maverick Viñales am Samstag in Brünn nur Startplatz 7. Seine großen Probleme mit der Yamaha M1 hindern den Spanier im Moment daran, ernsthaft Jagd auf WM-Leader Marc Márquez zu machen, von dem ihn nur fünf Punkte trennen.

Das Turning der Yamaha bereitete Viñales erneut Schwierigkeiten. Wird dies auch durch die bei hohen Temperaturen rutschige Strecke begünstigt? «Das Problem ist nicht die Strecke, das Problem liegt auf unserer Seite, in unserer Box. Wir haben nicht das richtige Set-up gefunden, damit die Maschine auf dieser Strecke funktioniert. Ich habe beim Bremsen große Schwierigkeiten und kann zudem nicht genug Kurvenspeed fahren», klagt der 22-Jährige aus Figueres. «Diese Tatsache machte es mir unmöglich, schnelle Zeiten zu fahren. Wir müssen in dieser Nacht sehr viel arbeiten, um uns am Sonntag noch steigern zu können.»

«Das Qualifying war schrecklich. Ich hatte kein Gefühl für das Bike. Wir müssen die Arbeit, die wir seit Freitag gemacht haben, nochmal genau unter die Lupe nehmen, denn sie führte zu keinem Ergebnis», betonte Viñales.

Deine Pace im FP4 war besser als im Qualifying. Wie sieht dein Plan für den Sonntag aus? «Ich weiß es noch nicht, denn wir haben viele Baustellen, aber nur noch einen Vormittag Zeit. Wir müssen unsere Probleme im Warm-up lösen. Im FP4 haben wir vielleicht nicht die richtige Reifenwahl getroffen. Ich setzte vorne und hinten die harte Mischung ein. Damit fühlte ich mich zwar nicht komplett wohl, aber die Pace war nicht so schlecht, wie ich es durch das Gefühl für das Bike erwartet hatte. Wenn ich auf Medium vorne und hinten unterwegs bin, kann ich meine Pace wahrscheinlich noch verbessern.»

Würdest du unter diesen Umständen ein Rennen im Trockenen oder im Nassen bevorzugen? «Mir sind Rennen auf trockener Strecke eigentlich immer lieber, denn normalerweise sind sie sicherer. Im Trockenen kannst du dich selbst mehr pushen. Doch am Samstag fühlte ich mich im Nassen ziemlich wohl. Wir müssen abwarten, was das Wetter macht. Regen würde unsere Probleme bis zu einem gewissen Punkt lösen, aber im Nassen haben wir andere Schwierigkeiten.»

Ducati wartete in Brünn mit einer neuen Aero-Verkleidung auf. Warum setzen die Yamaha-Piloten die Verkleidung mit den innenliegenden Wings nicht ein? «Es gibt keinen speziellen Grund. Zu Beginn war es gut, aber manchmal macht sie das Turning schwieriger. Wenn wir ohnehin schon Probleme mit den Turning haben, dann können wir sie nicht einsetzen. Ohne diese Verkleidung war es etwas besser.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
8DE