Clinica-Mobile-Chef Dr. Zasa: «Befinden uns im Krieg»

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Dr. Michele Zasa

Dr. Michele Zasa

Dr. Michele Zasa bekommt die Auswirkungen der Coronakrise aus nächster Nähe mit. Der Leiter der Clinica Mobile appelliert deshalb an alle, zuhause zu bleiben. «Die Situation ist sehr schwierig», warnt er.

Dr. Michele Zasa ist einer der vielen italienischen Ärzte, die an vorderster Front unermüdlich gegen die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Erregers kämpfen. Der Leiter der Clinica Mobile der MotoGP bekommt deshalb die Auswirkungen der Coronakrise aus nächster Nähe mit. Im Interview mit der «Gazzetta dello Sport» beteuert er: «Ich habe in meinem Leben als Arzt schon viele heftige Dinge gesehen, aber das jetzt geht darüber hinaus.»

«Wir haben noch nicht den Höhepunkt erreicht, aber die Situation ist übel. Wir befinden uns im Krieg, und ich möchte das klarstellen», warnt der Mediziner, und erzählt: «Wir bekommen Anrufe, gehen zu den Leuten nach Hause, und es ist fast immer wegen Covid-19. Und die Ersten, die ein Risiko eingehen, sind gerade die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die Freiwilligen, die Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, die in kürzester Zeit auf eine absolute Notsituation vorbereitet werden mussten.»

«Ich kann versichern, dass wir alle unter einem stetigen und sehr hohen Druck leiden, denn wir müssen sehr strenge Verfahren befolgen, um einen möglichen Kontakt mit Patienten zu vermeiden», sagt Dr. Zasa, der sich über die vielen Menschen auf den Strassen wundert. «Das eigentliche Problem besteht jetzt darin, dass so viele junge Menschen anfangen, sich schlecht zu fühlen. Doch auf den Strassen sieht man Menschen, die auf Bänken sitzen, gehen und laufen. Italien ist zu einer Nation von Läufern geworden!»

«Wir kämpfen gegen eine unsichtbare Armee, aber so viele Menschen, die sich nicht darum scheren, riskieren, die Infektionen zu erhöhen. Und wir Mitarbeiter des Gesundheitswesens sind bereits erschöpft. Es ist der dritte Weltkrieg, die Menschen müssen anfangen, das zu verstehen», mahnt der Italiener.

Der aktuelle Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
03. Mai: Jerez/E
17. Mai: Le Mans/F
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas
29. November: Valencia/E

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
46