Suzuki: Alex Rins bleibt mindestens bis 2022 an Bord

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Alex Rins

Alex Rins

Alex Rins hat seinen Vertrag mit dem Suzuki-Werksteam bis Ende 2022 verlängert. Der Spanier sagt: «Ich glaube, dass dieses Projekt das Potenzial für Siege hat, und deshalb passen wir perfekt zusammen.»

Seit Alex Rins 2017 in die MotoGP-Klasse aufgestiegen ist, gibt der 24-Jährige aus Barcelona auf der GSX-RR für das Suzuki-Werksteam Gas. Und das mit Erfolg, der Spanier konnte sich stetig verbessern. 2017 musste er sich nach einer Verletzungspause zu Saisonbeginn schliesslich mit dem 16. WM-Rang begnügen.

Doch schon im folgenden Jahr zeigte er mit seinem ersten Podestplatz in Argentinien, vier weiteren Top-3-Platzierungen und dem fünften WM-Rang, was in ihm steckt. In der vergangenen Saison folgte dann in Texas endlich der erste GP-Sieg in der WM-Königsklasse. Dieses Kunststück wiederholte Rins in Grossbritannien, und nach 19 WM-Läufen durfte er sich über den vierten Platz freuen.

Kein Wunder, freut sich der 14-fache GP-Sieger über die Verlängerung seines Abkommens mit den Japanern um zwei weitere Jahre, mit der er dem Beispiel von Yamaha-Star Maverick Viñales folgt. Auch Champion Marc Márquez hat seinen Vertrag bereits verlängert, der Repsol-Honda-Werkspilot hat sich sogar bis Ende 2024 an sein Team gebunden.

Rins sagt dazu: «Es war mein Wunsch, mit Suzuki weiterzumachen, und das habe ich nun auch getan. Ich glaube, dass dieses Projekt das Potenzial für Siege hat, und da auch ich den Wunsch habe, zu gewinnen, passen wir perfekt zusammen.»

«Es ist die perfekte Umgebung für mich, wir arbeiten alle zusammen hart daran, grossartige Ergebnisse zu erzielen. Ich habe immer an das Team geglaubt, und aus diesem Grund war es einfach, uns schon sehr früh grundsätzlich zu einigen. Dann haben wir uns etwas Zeit genommen, um die Details festzulegen und alle internen Prozesse zu durchlaufen», schildert der Suzuki-Werkspilot.

Und der 48-fache GP-Podeststürmer hält mit Blick auf die aktuelle Lage fest: «Jetzt müssen wir herausfinden, was mit der Saison geschehen wird. Wir sind bereit, auf höchstem Niveau mitzukämpfen, wie wir bereits bei den Vorsaisontests bewiesen haben. Aber im Augenblick sieht sich die ganze Welt mit dieser unerwarteten Situation konfrontiert, die so ziemlich alle Länder betrifft. Deshalb müssen wir uns gedulden und sehen, wie sich die Lage entwickelt.»

«Wir bereiten uns auf jeden Fall vor, um bereit zu sein, wenn es wieder weitergeht, wann immer das auch sein wird. Die Dorna tut alles in ihrer Macht Stehende, damit wir an den Wettkämpfen teilnehmen können, aber sie berücksichtigt natürlich auch das, was am wichtigsten ist – die Sicherheit und Gesundheit der Menschen. Wir können nur bereit bleiben und darauf warten, dass man uns sagt, wann wir loslegen können. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf das Training konzentrieren», betont Rins.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 20:50, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 21:00, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 23.01., 21:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 23.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE