Übersee-Rennen 2020: Ende Juli herrscht Klarheit

Von Otto Zuber
MotoGP
Dorna-Sports-CEO Carmelo Ezpeleta

Dorna-Sports-CEO Carmelo Ezpeleta

Dorna-Sports-CEO Carmelo Ezpeleta hofft, nächste Woche einen ersten Entwurf des neuen WM-Kalenders für dieses Jahr zu präsentieren. Der Spanier verspricht: Ende Juli werden alle wissen, wie die WM genau aussehen wird.

Nachdem die Formel 1 in dieser Woche einen ersten Kalenderentwurf für den Restart nach der Coronakrise veröffentlicht hat, warten auch die MotoGP-Fans gespannt auf die Daten der diesjährigen Motorrad-WM. Lange müssen sie sich nicht mehr gedulden, verspricht Dorna-Sports-CEO Carmelo Ezpeleta im Video-Interview auf «MotoGP.com».

«Wir hatten einige Meetings, unter anderem auch ein sehr produktives Treffen mit allen Herstellern, in dem wir ihnen unser ‚closed door protocol‘ vorgelegt haben. Wir taten dies, bevor wir es an die spanischen Behörden geschickt haben, um den Herstellern die Chance zu geben, sich dazu zu äussern. Es lief sehr gut und wir haben auch die Anzahl der Motoren festgelegt, die je nach dem, wie viele Rennen gefahren werden, eingesetzt werden dürfen», erzählt der 73-Jährige aus Barcelona.

«Alle Hersteller waren sich in diesem Fall einig, und wir hoffen, dass wir den Kalender nächste Woche präsentieren können. Wenn alles wie geplant läuft, werden wir am 19. Juli in Jerez wieder loslegen und Anfang November das letzte Rennen dieses Kalenders veranstalten», beschreibt Ezpeleta, und verrät: «Es werden zwölf bis maximal 16 WM-Runden werden. Das steht noch nicht fest.»

Das hängt nicht zuletzt auch von der Frage ab, ob die WM-Stars zum Schluss auch einige Übersee-Rennen bestreiten können. «Die Rennen in Thailand, Malaysia, den USA und in Argentinien wurden noch nicht abgesagt. Ob wir sie durchführen können, wissen wir spätestens Ende Juli. Dann ist die Deadline, an der wir allen sagen werden, wie wir weitermachen. Nach den ersten beiden Rennen werden wir also wissen, ob der Kalender zwölf, 14 oder 16 Rennwochenenden umfassen wird», erklärt der Spanier.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm