Miguel Oliveira (KTM/6.): «Podestchancen sind besser»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Miguel Oliveira

Miguel Oliveira

Nach der sechstbesten Zeit in der Freitag-Gesamtwertung in Jerez will sich Miguel Oliveira am Sonntag nicht mit halben Sachen abgeben. Er traut sich einen Fight um die Top-3-Plätze zu.

Miguel Oliveira aus dem Red Bull KTM-Tech3-Team von Hervé Poncharal erkämpfte im zweiten freien Training auf dem Circuito de Jerez heute die 15. Zeit, in der Gesamtwertung des Tages findet er sich an der ausgezeichneten sechsten Position wieder. Vor einer Woche hatte der letztjährige Spielberg-GP-Achte den Freitag noch als Gesamt-20. begonnen. Doch im Rennen war der 25-jährige Portugiese auf den sauberen achten Platz gestürmt.

«Ich bin mit meiner besten Runde glücklich, das ist sicher», stellte Oliveira fest. «Wir haben heute das Ziel gehabt, schneller zu sein  als vor einer Woche, das ist uns gelungen. Wir haben das Bike im Bereich der Gabel etwas verändert, dadurch habe ich jetzt vorne viel mehr Grip. Das half mir sehr in den Bremszonen. Ich konnte mit frischen Reifen sofort unser Ziel erreichen, das waren Rundenzeiten in 1:37 min. Ich war heute bereits eine halbe Sekunde schneller als am Samstag im Qualifying, das sind positive Neuigkeiten. Aber ich bezweifle, dass mein Speed für den direkten Einzug ins Qualifying 2 reicht. Doch wir werden uns für das FP3 in der Früh noch ein paar Veränderungen einfallen lassen.»

Die Asphalttemperatur stieg im FP2 auf 53 Grad. «Es war wirklich, wirklich heiß», schilderte der zweifache Vizeweltmeister (2015 in der Moto3 und 2018 in der Moto2). «Die Situation war definitiv schwierig zu beherrschen. Aber es ist uns gelungen, den bestmöglichen Grip zu finden. Wir haben beim Set-up im Vergleich zum letzten Wochenende keine gravierenden Umstellungen gemacht, denn die Basis war recht gut. Nur vorne wollte ich ein besseres Feedback.»

Was traut sich Oliveira am Sonntag zu? «Ich glaube, wir haben eine Chance auf das Podest. Meine Startposition muss besser werden, denn vor einer Woche stand ich nur auf dem 17. Startplatz. Außerdem muss die Rennpace wieder passen. Im Moment fehlen vorne zwei sehr schnelle Fahrer, ich meine Rins und Marc Márquez. Wir werden sehen. Wir haben jedenfalls jetzt eine bessere Chance auf das Podium als vor einer Woche.»

Damals brauste der KTM-Pilot im Rennen immerhin auf Platz 8.

Andalusien-GP, MotoGP, FP2, 24. Juli

1. Nakagami, Honda, 1:37,715 min
2. Zarco, Ducati, + 0,155 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,174
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,295
5. Viñales, Yamaha, + 0,392
6. Quartararo, Yamaha, + 0,417
7. Mir, Suzuki, + 0,429
8. Rossi, Yamaha, + 0,577
9. Bagnaia, Ducati, + 0,594
10. Miller, Ducati, + 0,670
11. Binder, KTM, + 0,726
12. Dovizioso, Ducati, + 0,727
13. Petrucci, Ducati, + 0,828
14. Rabat, Ducati, + 0,842
15. Oliveira, KTM, + 0,927
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,007
17. Lecuona, KTM, + 1,053
18. Alex Márquez, Honda, + 1,091
19. Crutchlow, Honda, + 1,132
20. Rins, Suzuki, + 1,386
21. Smith, Aprilia, + 1,761

Ergebnisse MotoGP Jerez, 24. Juli, kombinierte Zeitenliste:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,063 min
2. Rossi, Yamaha, 1:37,205, + 0,142 sec
3. Binder KTM, 1:37,370 min, + 0,307 sec
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,353
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,379
6. Oliveira, KTM, + 0,429
7. Miller, Ducati, + 0,503
8. Nakagami, Honda, + 0,529
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,672
10. Dovizioso, Ducati, + 0,676
11. Mir, Suzuki, + 0,686
12. Lecuona, KTM, + 0,769
13. Zarco, Ducati, + 0,807
14. Quartararo, Yamaha, + 0,829
15. Alex Márquez, Honda, + 0,894
16. Petrucci, Ducati, + 0,934
17. Bagnaia, Ducati, + 1,246
18. Rabat, Ducati, + 1,330
19. Smith, Aprilia, + 1,629
20. Crutchlow, Honda, + 1,784
21. Rins, Suzuki, + 2,038

Ergebnisse MotoGP FP1 Jerez, 24. Juli

1. Viñales, Yamaha, 1:37,063 min
2. Rossi, Yamaha, 1:37,205, + 0,142 sec
3. Binder KTM, 1:37,370 min, + 0,307 sec
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,353
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,379
6. Oliveira, KTM, + 0,429
7. Miller, Ducati, + 0,503
8. Nakagami, Honda, + 0,529
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,672
10. Dovizioso, Ducati, +0,676
11. Mir, Suzuki, + 0,686
12. Lecuona, KTM, +0,769
13. Quartararo, Yamaha, + 0,829
14. Zarco, Ducati, + 0,892
15. Alex Márquez, Honda, + 0,894
16. Petrucci, Ducati, + 0,934
17. Bagnaia, Ducati, + 1,246
18. Rabat, Ducati, + 1,330
19. Smith, Aprilia, + 1,629
20. Crutchlow, Honda, + 1,987
21. Rins, Suzuki, + 3,159

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE