Brünn, FP3: Morbidelli vor Zarco und Quartararo

Von Nora Lantschner
MotoGP
Franco Morbidelli fühlt sich in Brünn wohl

Franco Morbidelli fühlt sich in Brünn wohl

Franco Morbidelli (Yamaha) überzeugte auch im dritten freien MotoGP-Training von Brünn. Auf Platz 2 schob sich im letzten Moment noch Johann Zarco – gefolgt von Quartararo, Pol Espargaró und Rossi. Platz 20 für Bradl.

Im FP3 von Brünn fehlte Pecco Bagnaia, der heute nach Italien zurückkehrt, wo er sich schnellstmöglich einer OP am gebrochenen rechten Schienbein unterziehen wird. «Zum Glück wurden die Bänder nicht in Mitleidenschaft gezogen, deshalb wird die Genesung schneller erfolgen. Das Ziel ist, für den zweiten Grand Prix in Österreich zurückzukehren», bekräftigte der 23-jährige Pramac-Ducati-Pilot.

Auf der Strecke waren bei 28 Grad Luft- und 30 Grad Asphalttemperatur noch keine zehn Minuten gefahren, als Yamaha-Star Valentino Rossi als Erster des Tages in 1:56,815 min unter der 1:57er-Marke blieb. Zur Erinnerung: Die Freitagsbestzeit seines Markenkollegen Fabio Quartararo war eine 1:56,502 min.

Den All-Time-Lap-Record stelle der 2020 abwesende Repsol-Honda-Star Marc Márquez im Jahr 2016 auf, eine 1:54,596 min. Die schnellste Rennrunde liegt noch weiter zurück: Dani Pedrosa fuhr 2014 eine 1:56,027 min.

Die Aufgabenstellung für das dritte freie MotoGP-Training in Brünn unterschied sich nicht von den meisten anderen Trainings am Samstagvormittag in der Königsklasse: Die ersten zehn der Gesamtwertung aus FP1, FP2 und FP3 würden direkt ins Qualifying 2 (Beginn: 14.35 Uhr) aufsteigen. Alle Fahrer, die sich auf den Rängen 11 bis 21 klassieren, müssen ins Qualifying 1, das ebenfalls 15 Minuten dauert und um 14.10 Uhr Ortszeit startet.

Die ersten zwei aus dem Q1 dürfen dann noch zusätzlich ins Q2 aufrücken, in dem schließlich die besten zwölf Startplätze vergeben werden. Die Reihenfolge aus dem Q1 vom 13. bis zum 21. Platz ergibt dann die Startreihenfolge hinter den ersten zwölf Plätzen.

Neben Rossi hatte sich gleich zu Beginn des FP3 auch Cal Crutchlow in 1:57,067 min in die Top-10 der kombinierten Zeitenliste geschoben. Damit lag er in der Session mit einem Rückstand von 0,252 Sekunden auf Platz 2.

Zur Halbzeit der 45-minütigen Session schob sich Avintia-Ducati-Pilot Johann Zarco in 1:56,631 min auf Platz 1. In der kombinierten Zeitenliste bedeutete dies für den Franzosen, der am Freitag Vierter war, aber noch keine Verbesserung.

Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró schraubte seine Zeit als Zweiter dann auf eine 1:56,728 min herunter und kletterte damit in der Gesamtwertung 20 Minuten vor Schluss auf Rang 6. Red Bull-KTM-Rookie Brad Binder zog nach und schaffte es vorläufig ebenfalls in die Top-10.

Als noch 15 Minuten auf der Uhr standen, sorgte Suzuki-Ass Joan Mir in 1:56,565 min für eine neue FP3-Bestzeit, Pol Espargaró verbesserte sich auf Rang 3 (+ 0,118 sec). In der kombinierten Zeitenliste waren die Top-3 des Freitags, Quartararo, Morbidelli und Oliveira, zu diesem Zeitpunkt aber noch unerreicht.

Dies änderte erst 11 Minuten vor Schluss Franco Morbidelli mit einer 1:56,037 min. Alex Rins (Suzuki) zog nach, blieb als Zweiter aber 0,421 sec hinter dem Petronas-Yamaha-Piloten. Damit schob der Spanier aber Rossi aus den Top-10. Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller gelang dagegen der vorläufige Sprung in die Q2-Plätze. Dessen Markenkollege Andrea Dovizioso fuhr zwar eine persönliche Bestzeit, lag als 15. der kombinierten Zeitenliste aber immer noch 0,908 sec zurück.

Sieben Minuten vor Schluss schlug Rossi zurück und eroberte Platz 3 (+ 0,436 sec). Im nächsten Umlauf setzte der 41-Jährige zwei Sektorbestzeiten, am Ende blieb er aber 0,299 sec hinter seinem VR46-Schützling Morbidelli zurück. Quartararo übernahm unterdessen Platz 3, ehe in den finalen vier Minuten eine Zeitattacke auf die nächste folgte.

Aleix Espargaró kam bis an 0,146 sec an Morbidelli heran, Mir schob sich kurzzeitig auf Rang. 3. Dann übernahm aber Quartararo den zweiten Platz (+ 0,097 sec), während Pol Espargaró seinen Bruder als Dritter ablöste.

Dovizioso war zwei Minuten vor Ende als Zehnter nur kurzzeitig im Q2, während KTM-Tech3-Pilot Miguel Oliveira in Kurve 13 abflog. Rins warf «Dovi» wieder aus den Top-10.

Im letzten Versuch schaffte Johann Zarco noch den Sprung auf Platz 2, Cal Crutchlow verbesserte sich auf Platz 8 – und Rossi sicherte sich als Fünfter den direkten Einzug in die entscheidende zweite Qualifying-Session.

Márquez-Ersatz Stefan Bradl landete auf Platz 20. Der Bayer büßte in der Endabrechnung der drei freien Trainings-Sessions 1,472 sec auf die Bestzeit von Morbidelli ein.

Kombinierte Zeitenliste nach FP3, MotoGP, Brünn:

1. Morbidelli, Yamaha, 1:56,037 min
2. Zarco, Ducati, + 0,016 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,097
4. Pol Espargaró, KTM, + 0,103
5. Rossi, Yamaha, + 0,113
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,146
7. Mir, Suzuki, + 0,224
8. Crutchlow, Honda, + 0,226
9. Viñales, Yamaha, + 0,245
10. Petrucci, Ducati, + 0,257
11. Rins, Suzuki, + 0,318
12. Nakagami, Honda, + 0,420
13. Dovizioso, Ducati, + 0,484
14. Oliveira, KTM, + 0,513
15. Miller, Ducati, + 0,553
16. Binder, KTM, + 0,693
17. Rabat, Ducati, + 0,994
18. Smith, Aprilia, + 1,015
19. Alex Márquez, Honda, + 1,298
20. Bradl, Honda, + 1,472
21. Lecuona, KTM, + 1,532

Ergebnisse FP3, MotoGP, Brünn:

1. Morbidelli, Yamaha, 1:56,037 min
2. Zarco, Ducati, + 0,016 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,097
4. Pol Espargaró, KTM, + 0,103
5. Rossi, Yamaha, + 0,113
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,146
7. Mir, Suzuki, + 0,224
8. Crutchlow, Honda, + 0,226
9. Viñales, Yamaha, + 0,245
10. Petrucci, Ducati, + 0,257
11. Rins, Suzuki, + 0,318
12. Nakagami, Honda, + 0,420
13. Dovizioso, Ducati, + 0,484
14. Miller, Ducati, + 0,553
15. Binder, KTM, + 0,693
16. Rabat, Ducati, + 0,994
17. Smith, Aprilia, + 1,015
18. Oliveira, KTM, + 1,034
19. Alex Márquez, Honda, + 1,298
20. Bradl, Honda, + 1,472
21. Lecuona, KTM, + 1,532

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT