Pol Espargaró (8.): «Kein Grip und holprig, knifflig»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pol Espargaró: In der Früh auf Platz 3, in der Gesamtwertung auf Rang 8

Pol Espargaró: In der Früh auf Platz 3, in der Gesamtwertung auf Rang 8

Red Bull-KTM-Pilot Pol Espargaró kämpfte in Brünn mit den Tücken des 12 Jahre alten Asphaltbelags. «Aber wir sind auf ein weiteres starkes Wochenende vorbereitet.»

Pol Espargaró hielt am Freitagvormittag in Brünn bis kurz vor Schluss die Bestzeit, dann fiel er an die dritte Position zurück. Nach der Kombination von FP1 und FP2 rutschte der Red Bull-KTM-Factory-Pilot auf der 5,403 km langen und mit 13 Kurven gespickten Berg- und Tal-Bahn namens Automotodrom Brno an die achte Stelle zurück. Sein Bruder Aleix auf der Aprilia fuhr 0,018 sec schneller!

«Es ist gut gelaufen, besonders in der Früh, da sind wir auf Anhieb vorne mitgefahren. dabei ist Brünn nicht eine meiner besten Strecken, ich hatte hier in der Vergangenheit mehrmals Mühe», schilderte der 29-jährige Spanier, der 2021 und 2022 bei Repsol-Honda fahren wird. «Im FP2 haben wir die Richtung vom FP1 fortgesetzt, aber ich war dann nicht wirklich happy, denn wir mussten alle Reifenmischungen durchprobieren. Denn wir haben nicht viele Informationen über sie, und einige davon haben nicht gut funktioniert, denn der Belag ist alt, holprig und rutschig. Wir haben also am Nachmittag alle Compounds durchprobiert, und leider hatten wir am Ende ein Elektronik-Problem, es gab Warnlichter im Dashboard. Es war jedenfalls dann nicht so einfach, eine einzelne schnelle Runde zu erzielen. Trotzdem haben wir den Sprung in die Top-Ten geschafft. Wir haben zwei anständige Sessions absolviert, das Motorrad fühlt sich gut an. Miguel hat mit der KTM auf Platz 3 eine starke Rundenzeit hingelegt; as bedeutet, wir können auch vorne mitmischen. Wir sind auf ein weiteres starkes Wochenende vorbereitet.»

Die Brünn-Piste ist seit 2008 nicht mehr neu asphaltiert worden, die Fahrer fordern für 2021 dringend eine neue Asphaltschicht. Pol Espargaró: «das Fahren ist hier sehr mühsam. Wir müssen uns ja auch vor Augen halten, dass es sich hier um eine superschnelle Rennstrecke handelt. Wir haben einen gerungen Griplevel, und wenn die Reifen rutschen, geschieht das fast überall bei sehr hohem Tempo. Wenn wir Strecken haben, die holprig sind, aber immerhin einen guten Grip vermitteln, ist das erträglich. Aber kein Grip und dazu die vielen Bodenwellen, so wird die Situation ‚crazy‘, sobald die Reifen abgenützt sind. Es ist knifflig. Aber wir bemühen uns, die Probleme zu lösen und eine konstante Pace zu fahren. Denn diese Piste zerstört alle Reifen. Die Arbeit an der Rennpace steht deshalb hier im Vordergrund.»

Kombinierte Zeitenliste MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,130
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Crutchlow, Honda, + 1,251
18. Rabat, Ducati, + 1,275
19. Bagnaia, Ducati, + 1,337
20. Smith, Aprilia, + 1,659
21. Lecuona, KTM, + 1,876
22. Bradl, Honda, + 1,922

Ergebnis FP1 MotoGP, Brünn, 7. August

1. Nakagami, Honda, 1:57,353
2. Mir, Suzuki, + 0,011 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,039
4. Zarco, Ducati, + 0,107
5. Viñales, Yamaha, + 0,212
6. Dovizioso, Ducati, + 0,279
7. Petrucci, Ducati, + 0,285
8. Rossi, Yamaha, + 0,293
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,365
10. Crutchlow, Honda, + 0,400
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,436
12. Rins, Suzuki, + 0,470
13. Quartararo, Yamaha, + 0,478
14. Miller, Ducati, + 0,483
15. Bagnaia, Ducati, + 0,486
16. Binder, KTM, + 0,514
17. Oliveira, KTM, + 0,808
18. Alex Márquez, Honda, + 1,226
19. Rabat, Ducati, + 1,375
20. Smith, Aprilia, + 1,464
21. Lecuona, KTM, + 1,783
22. Bradl, Honda, + 1,840

Ergebnis FP2 MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,133
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Rabat, Ducati, + 1,275
18. Crutchlow, Honda, + 1,363
19. Smith, Aprilia, + 1,659
20. Lecuona, KTM, + 1,876
21. Bradl, Honda, + 1,922

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE