Stefan Bradl (Honda): «Will den Rückstand reduzieren»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl: «Ich will keinen Unfug treiben»

Stefan Bradl: «Ich will keinen Unfug treiben»

Auch Stefan Bradl bemängelte am Freitag den armseligen Zustand der Piste in Brünn. «Sie ist seit dem letzten Jahr eine Sekunde langsamer geworden», stellte er fest.

Auch wenn es manche Couch-Experten nicht wahrhaben wollen, aber man muss einem Motorrad-Rennfahrer schon ein, zwei oder drei Tage zugestehen, sich wieder an sein 285-PS-Gerät zu gewöhnen, wenn er sechs Monate nicht auf einer GP-Maschine gesessen ist, wie es bei Honda-Testfahrer Stefan Bradl vor seinem Comeback in Brünn auf der Honda RC213V der Fall war.

Immerhin legte Bradl einen Top-Speed von 311,2 km/h vor. Cal Crutchlow schaffte mit der LCR-Honda 312,1 km/h. Und Bradls Rundenzeit entsprach einem flotten Schnitt von 167 km/h. Der Rückstand von 1,9 Sekunden erschien akzeptabel. Denn Bradl hatte sich vorgenommen: «Ich will hier in Brünn keinen Unfug treiben und dann in Spielberg auf einem höheren Level einsteigen.»

Honda hat in der Abwesenheit von Weltmeister Marc Márquez mit Bradl wegen dessen fehlender Fahrpraxis ein vorrangiges Ziel. «Die Priorität von HRC liegt beim Testen. Wenn ich am Sonntag trotzdem in die Punkte fahren kann, umso besser. HRC und ich als Testfahrer können uns für dieses erste Wochenende keine hohen Ziele setzen, was die Ergebnisse betrifft. Denn die anderen MotoGP-Fahrer haben seit dem Sepang-Test im Februar ungefähr zehn Tage mehr auf ihren Bikes verbracht als ich. Was Rennkilometer und Runden betrifft, bin ich klar im Hintertreffen. Trotzdem ist es mein Ziel, den Rückstand von Session zu Session zu reduzieren», nahm sich Bradl vor.

«Wir werden sehen, wie es am Samstag im Qualifying und am Sonntag im Rennen läuft. Das Rennen zu beenden, ist meine Priorität; dann wird sich zeigen, wie weit wir nach vorne kommen. Aber ich habe keine übertriebenen Erwartungen. Ich will einfach das Beste aus der Situation machen», stellte der 30-jährige Bayer fest, der 2011 die Moto2-WM gewonnen hat. «Ich will hier einfach keinen blödsinnigen und verrückte Sachen machen.»

Wie kam Stefan mit dem niedrigen Griplevel und den vielen Bodenwellen zurecht? «Ja, das ist auch ein Punkt. Der Zustand der Piste ist eine wahre Herausforderung. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Strecke stark verschlechtert, ich würde behaupten, sie ist eine Sekunde langsamer geworden. Die Bodenwellen sind mehr und größer geworden, und der Grip hat sich weiter verschlechtert. Am Freitag hatte ich mit dem Hinterreifen viele Mühe; das ist bisher mein größtes Problem. Ich leide am meisten bei der Suche nach Grip beim Beschleunigen, das war im FP1 nicht anders als im FP2. Wir haben zwar in der Mittagspause etwas am Bike verändert, aber die Resultate dieser Modifikation sind nicht so positiv ausgefallen, wie wir erwartet haben. Deshalb haben wir uns am Freitagabend zusammengesetzt und einen neuen Plan für den Samstag gemacht. Wir müssen uns verbessern. Aber der mangelnde Grip ist genau der Punkt, an dem Honda und ich hier in Brünn am meisten leiden.»

Kombinierte Zeitenliste MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,130
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Crutchlow, Honda, + 1,251
18. Rabat, Ducati, + 1,275
19. Bagnaia, Ducati, + 1,337
20. Smith, Aprilia, + 1,659
21. Lecuona, KTM, + 1,876
22. Bradl, Honda, + 1,922

Ergebnis FP1 MotoGP, Brünn, 7. August

1. Nakagami, Honda, 1:57,353
2. Mir, Suzuki, + 0,011 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,039
4. Zarco, Ducati, + 0,107
5. Viñales, Yamaha, + 0,212
6. Dovizioso, Ducati, + 0,279
7. Petrucci, Ducati, + 0,285
8. Rossi, Yamaha, + 0,293
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,365
10. Crutchlow, Honda, + 0,400
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,436
12. Rins, Suzuki, + 0,470
13. Quartararo, Yamaha, + 0,478
14. Miller, Ducati, + 0,483
15. Bagnaia, Ducati, + 0,486
16. Binder, KTM, + 0,514
17. Oliveira, KTM, + 0,808
18. Alex Márquez, Honda, + 1,226
19. Rabat, Ducati, + 1,375
20. Smith, Aprilia, + 1,464
21. Lecuona, KTM, + 1,783
22. Bradl, Honda, + 1,840

Ergebnis FP2 MotoGP, Brünn, 7. August:

1. Quartararo, Yamaha, 1:56,502 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,007 sec
3. Oliveira, KTM, + 0,048
4. Zarco, Ducati, + 0,081
5. Viñales, Yamaha, + 0,166
6. Mir, Suzuki, + 0,374
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,539
8. Pol Espargaró, KTM, + 0,557
9. Nakagami, Honda, + 0,571
10. Miller, Ducati, + 0,607
11. Binder, KTM, + 0,777
12. Rossi, Yamaha, + 0,788
13. Rins, Suzuki, + 0,852
14. Petrucci, Ducati, + 1,118
15. Dovizioso, Ducati, + 1,133
16. Alex Márquez, Honda, + 1,186
17. Rabat, Ducati, + 1,275
18. Crutchlow, Honda, + 1,363
19. Smith, Aprilia, + 1,659
20. Lecuona, KTM, + 1,876
21. Bradl, Honda, + 1,922

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT