Jack Miller (Ducati/2.): «Mir, Dovizioso und ich»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Jack Miller war am Vormittag Schnellster auf dem Red Bull Ring

Jack Miller war am Vormittag Schnellster auf dem Red Bull Ring

Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller hat im Hinblick auf den Steiermark-GP erneut jene Fahrer auf dem Zettel, die schon am Sonntag auf dem MotoGP-Podest standen. Und der Tagesschnellste Pol Espargaró?

Obwohl Jack Miller in der Nachmittags-Session nur auf dem 17. Platz landete, hielt er sich in der kombinierten Zeitenliste des Freitags mit seiner FP1-Bestzeit auf dem zweiten Platz. «Das war kein schlechter erster Tag. Wie erwartet ist jeder sehr schnell, wir waren ja auch schon in der Vorwoche hier», schickte der Pramac-Ducati-Pilot voraus. «Wir haben es aber geschafft, am Vormittag gut anzufangen, mit vernünftigen Zeiten. Ich habe den Medium-Reifen am Vormittag ausprobiert und das Feeling war gut, ich habe eine beträchtliche Anzahl an Runden damit absolviert. Ich habe dann den gebrauchten Soft und Medium auch am Nachmittag nochmal verglichen. Am Ende bin ich die schnellste Runde auf dem Medium gefahren. Wir haben am Bike etwas ausprobiert, was nicht ganz ideal war. Also sind wir für den letzten Run wieder einen Schritt zurückgegangen und ich konnte meine Zeit ein bisschen verbessern – mit einem Hinterreifen, der 26 Runden drauf hatte. Ich bin am Nachmittag auch einige Runden mit dem harten Vorderreifen gefahren, einfach um zu sehen, wie er funktioniert. Insgesamt bin ich recht zufrieden mit dem ersten Tag des zweiten Österreich-Wochenendes.»

In Österreich waren seit der Rückkehr der Motorrad-WM im Jahr 2016 ausschließlich Ducati-Piloten siegreich: Inzwischen dreimal Andrea Dovizioso, dazu jeweils einmal Jorge Lorenzo und Andrea Iannone. Wer könnte dem Hersteller aus Borgo Panigale beim Steiermark-GP gefährlich werden, KTM oder Suzuki? «Wir haben heute am Nachmittag nur an der Rennpace gearbeitet und wenn wir uns die Pace auf gebrauchten Reifen ansehen, dann sind die einzigen, die vielleicht so stark sind wir, die, die am vergangenen Wochenende auf dem Podest standen: Mir, Dovi und ich. Wenn man auf die gebrauchten Reifen schaut, ist es ganz ehrlich so. Bei KTM wird viel geredet, vor allem einer von ihnen, der nach acht Runden davon spricht, ein Rennen zu gewinnen. Wir werden an diesem Wochenende sehen, ob er es schafft», verwies der 25-jährige Australier zwischen den Zeilen auf Pol Espargaró, der am Freitag Tagesbestzeit fuhr und am Sonntag beim zweiten KTM-Heimspiel eine neue Chance bekommt.

Wie geht Miller eigentlich ein Doppel-Event an? «Das Wichtigste ist, dass du dich nicht zu sehr auf das fokussieren kannst, was in der Vorwoche funktioniert hat. Das ist meine Herangehensweise, man muss offen bleiben. Wir sind das Rennen zum Beispiel mit dem Soft-Reifen gefahren und haben nie an den Medium gedacht. Aber dieses Wochenende ist anders und wir haben es geschafft, dass das Motorrad damit gut funktioniert. Ich bin im Moment ein bisschen hin- und hergerissen zwischen den zwei Optionen. Ich tendiere sogar etwas zum Medium, aber ich hätte noch gerne eine konkrete Analyse.»

Aus Spielberg ist außerdem zu hören, dass Ducati bei der Fahrerwahl für 2021 ein Auge auf die italienischen Moto2-Piloten Luca Marini und Enea Bastianini geworfen hat. «Marini oder Bastianini? Weder ich noch Guidotti haben etwas zu sagen, weil wir auch keine Wahl haben», meinte der zukünftige Werksfahrer Miller dazu und schmunzelte. «Ich weiß nicht wirklich etwas. Vor zwei Monaten war von Jorge Martin die Rede, aber die Dinge ändern sich schnell in diesem Paddock. Ein schlechtes Rennen und jeder vergisst dich. Aber er gewann letzte Woche, also hätte ich gedacht, dass in dieser Woche jeder über ihn reden würde. Das ist auf jeden Fall das, was ich gehört habe. Den Rest werden wir sehen.»

Ergebnis FP2 MotoGP, Spielberg, 21. August

1. Pol Espargaró, KTM, 1:23,638 min
2. Nakagami, Honda, + 0,266 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,269
4. Rins, Suzuki, + 0,371
5. Viñales, Yamaha, + 0,422
6. Oliveira, KTM, + 0,480
7. Morbidelli, Yamaha, + 0,549
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,728
9. Rossi, Yamaha, + 0,740
10. Binder, KTM, + 0,789
11. Lecuona, KTM, + 0,791
12. Alex Márquez, Honda, + 0,825
13. Crutchlow, Honda, + 0,922
14. Quartararo, Yamaha, + 1,005
15. Dovizioso, Ducati, + 1,136
16. Pirro, Ducati, + 1,169
17. Miller, Ducati, + 1,287
18. Petrucci, Ducati, + 1,347
19. Smith, Aprilia, + 1,387
20. Bradl, Honda, + 1,419
21. Rabat, Ducati, + 1,583

Kombinierte Zeitenliste MotoGP, Spielberg, 21. August

1. Pol Espargaró, KTM, 1:23,638 min
2. Miller, Ducati, + 0,221 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 0,225
4. Oliveira, KTM, + 0,260
5. Nakagami, Honda, + 0,266
6. Mir, Suzuki, + 0,269
7. Rins, Suzuki, + 0,371
8. Viñales, Yamaha, + 0,422
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,549
10. Binder, KTM, + 0,613
11. Lecuona, KTM, + 0,663
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,728
13. Rossi, Yamaha, + 0,740
14. Quartararo, Yamaha, + 0,743
15. Alex Márquez, Honda, + 0,825
16. Pirro, Ducati, + 0,870
17. Petrucci, Ducati, + 0,879
18. Crutchlow, Honda, + 0,922
19. Smith, Aprilia, + 0,985
20. Rabat, Ducati, + 1,168
21. Bradl, Honda, + 1,276

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE