Joan Mir: «Suzuki gehört zu den Titelkandidaten»

Von Otto Zuber
MotoGP
​Joan Mir

​Joan Mir

Joan Mir lag in Führung, als der Steiermark-GP unterbrochen wurde. Doch im 12-Runden-Sprint, der daraufhin folgte, musste er sich mit dem vierten Platz begnügen. Trotzdem zählt er Suzuki zu den Titelkandidaten.

Fast hätte es Joan Mir auch im zweiten Kräftemessen auf dem Red Bull Ring aufs Treppchen geschafft. Doch letztlich musste sich der Suzuki-Werkspilot aus Spanien mit dem vierten Rang hinter Sieger Miguel Oliveira und den weiteren Podeststürmern Jack Miller und Pol Espargaró begnügen. Der 23-Jährige aus Palma belegt nach fünf von 14 WM-Läufen den achten Zwischenrang in der Gesamtwertung, sein Teamkollege Alex Rins liegt derzeit auf dem 13. Tabellenrang.

Dennoch ist sich Mir sicher, dass seine diesjährige GSX-RR alles hat, um vorne mitzukämpfen. Der elffache GP-Sieger, der wie sein Teamkollege auch schon bereits zwei schmerzliche Nuller hat einstecken müssen, erklärte in Spielberg nach dem Rennen: «Wir haben ein grossartiges Bike, und das zeigt sich in der Tatsache, dass wir in Österreich um Podestplätze und den Sieg kämpfen konnten, obwohl wir deutlich weniger PS als andere Gegner haben.»

«Das bedeutet, dass die Balance stimmt», betonte der Suzuki-Pilot, der sich nicht davor scheute, vom WM-Titel zu sprechen. «Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und Suzuki gehört sicherlich zu den Titelkandidaten», erklärte er, und auch Rins, der noch mit seiner Schulterverletzung zu kämpfen hatte, lobte: «Das Bike hat sich grossartig angefühlt.»

Auch Teammanager Davide Brivio ist sich sicher, dass die diesjährige GSX-RR starke Ergebnisse einfahren kann. «Wir haben sehr viel Potenzial – mit dem Motorrad und mit unseren beiden Fahrern», erklärte er, und fügte stolz an: «Das ist nun schon die dritte Piste, auf der wir sehr konkurrenzfähig waren.»

WM-Stand nach 5 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 70 Punkte. 2. Dovizioso 67. 3. Miller 56. 4. Binder 49. 5. Viñales 48. 6. Nakagami 46. 7. Rossi 45. 8. Mir 44. 9. Oliveira 43. 10. Pol Espargaró 35. 11. Morbidelli 32. 12. Zarco 30. 13. Rins 29. 14. Petrucci 25. 15. Alex Márquez 15. 16. Aleix Espargaró 15. 17. Lecuona 13. 18. Bagnaia 9. 19. Smith 8. 20. Rabat 7. 21. Crutchlow 7. 22. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 5 von 14 Rennen:

1. Yamaha 88. 2. Ducati 87. 3. KTM 82. 4. Suzuki 57. 5. Honda 46. 6. Aprilia 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
4DE