Maverick Viñales: «Freue mich für Miguel Oliveira»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Maverick Viñales lobt seinen ehemaligen CEV-Rivalen Miguel Oliveira und dessen Arbeitgeber KTM. Seine Erwartungen an die MotoGP-Saison 2021 will der Yamaha-Werksfahrer nach unten schrauben.

Zum Saisonabschluss in Portugal sicherte sich Miguel Oliveira seinen zweiten MotoGP-Sieg. Neun unterschiedliche Sieger gab es in der verkürzten Saison 2020. Nur Franco Morbidelli und Fabio Quartararo (jeweils 3) standen wie Oliveira mehr als einmal auf dem höchsten Treppchen. Mit zwei Siegen übertrumpfte der zukünftige Red Bull-KTM-Werksfahrer auch Yamaha-Star Maverick Viñales, der nur einen Saisonsieg im zweiten Misano-GP vorzuweisen hat.

Dass der Portugiese auf dem «Autodromo Internacional do Algarve», wo erstmals ein MotoGP-Rennen ausgetragen wurde, vom Heimvorteil profitierte, wollte Viñales nicht gelten lassen. «Wir sind alle viele Runden gefahren. Eineinhalb Stunden und nochmal eineinhalb Stunden sollten reichen, um die Strecke zu verstehen», entgegnete der 25-jährige Spanier. «Miguel war das ganze Wochenende über sehr gut und stark. Als ich im gefolgt bin, hatten sie ein wirklich gutes Set-up. Er war überragend unterwegs und hat den Sieg verdient. Ich glaube nicht, dass es daran lag, dass er in Portimão mehr Runden abgespult hat. Denn als wir auf Superbike-Maschinen dort waren, fuhr jeder dieselben Rundenzeiten. Er hatte also sicher keinen Vorteil.»

In der WM-Tabelle trennten Viñales und Oliveira nach dem 14. und letzten Grand Prix des Jahres nur noch sieben Punkte. Beide sind übrigens Jahrgang 1995 und kämpften schon 2010 um den CEV-Titel in der 125er-Klasse – mit dem besseren Ende für Maverick. Im Catalunya-GP 2012 standen sie dann gemeinsam auf dem Moto3-Podest. Während der Spanier nach dem Moto3-Titel 2013 und einer Moto2-Saison aber schon 2015 sein MotoGP-Debüt gab, folgte ihm der Portugiese erst 2019 in die Königsklasse nach. Könnte die alte Rivalität nun im kommenden Jahr wieder aufleben?

«Ich hoffe es», betonte Viñales. «Ich freue mich sehr für Miguel, wenn er gewinnt, denn er ist ein alter Freund und sicher auch ein alter Rivale. Es gefällt mir, wenn er sein Potenzial zeigt, das ist gut. KTM hat in diesem Jahr einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Mal sehen, was sie im nächsten Jahr schaffen können.»

«Jetzt sind wir mit dem Arbeiten dran», ergänzte der Yamaha-Werksfahrer nach der «schwierigsten Saison meiner Karriere». Für 2021 übt er sich daher in Zurückhaltung: «Meine Erwartungen werde ich niedrig halten. Ich werde aber versuchen, die Saison gut zu beginnen.»

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Endstand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202. 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Team-WM nach 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar 310 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 248. 3. Red Bull KTM Factory Racing 222. 4. Ducati Team 213. 5. Pramac Racing 163. 6. Monster Energy Yamaha MotoGP 178. 7. Red Bull KTM Tech3, 152. 8 LCR Honda 148. 9. Repsol Honda Team 101. 10. Esponsorama Racing 87. 11. Aprilia Racing Team Gresini 54.

Alle MotoGP-Sieger 2020

Jerez-1: Fabio Quartararo (Petronas Yamaha)
Jerez-2: Fabio Quartararo (Petronas Yamaha)
Brünn: Brad Binder (Red Bull KTM)
Spielberg-1: Andrea Dovizioso (Ducati Team)
Spielberg-2: Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3)
Misano-1: Franco Morbidelli (Petronas Yamaha)
Misano-2: Maverick Viñales (Monster Yamaha)
Catalunya: Fabio Quartararo (Petronas Yamaha)
Le Mans: Danilo Petrucci (Ducati Team)
Aragón-1: Alex Rins (Suzuki Ecstar)
Aragón-2: Franco Morbidelli (Petronas Yamaha)
Valencia-1: Joan Mir (Suzuki Ecstar)
Valencia-2: Franco Morbidelli (Petronas Yamaha)
Portimão: Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE