Hervé Poncharal (Tech3): «Wichtig für die Lernkurve»

Von Nora Lantschner
Tech3-KTM-Pilot Remy Gardner

Tech3-KTM-Pilot Remy Gardner

Wenn es nach Hervé Poncharal geht, sollen die zwei MotoGP-Neulinge aus dem Tech3 KTM Factory Racing Team, Remy Gardner und Rául Fernández, schon beim Argentinien-GP näher an Oliveira und Binder heranrücken.

KTM führt nach zwei Grand Prix dank Brad Binder (Platz 2 in Doha) und Miguel Oliveira (Sieg in Mandalika) die Konstrukteurs-WM an, dazu liegt Red Bull KTM Factory Racing auch in der Team-Wertung auf Platz 1. Tech3 hat mit den beiden Rookies Remy Gardner und Raúl Fernández erst einen Punkt auf dem Konto (Platz 15 von Gardner zum Auftakt). Teamchef Hervé Poncharal ist aber zuversichtlich, dass sich das schon bald ändern wird.

«Wir hatten in Termas immer großartige Ergebnisse, das Layout ist großartig und ich muss sagen, dass wir das Rennfahren in Argentinien immer genossen haben», betonte Poncharal mit Blick auf das kommende Rennwochenende. «Als wir zum bisher letzten Mal in Termas waren, war die Performance der KTM-Bikes gut. Ich kann es kaum erwarten, die Fortschritte unserer Rookies zu sehen. Katar und Indonesien waren zwei harte Grand Prix, samt Regenrennen, beide Grand Prix waren aber wichtig für die Lernkurve.»

«Mit Remy teilen wir großartige Erinnerungen an Termas, als er auf unserer Mistral in der Moto2 fuhr. Auf abtrocknender Strecke zeigte er ein großartiges Rennen, hoffentlich können wir dieses gute Feeling wiederfinden», erinnerte der Tech3-Chef an den sechsten Platz von Gardner im Moto2-Rennen 2018.

Tatsächlich zählt der Moto2-Weltmeister des Vorjahrs Termas de Río Hondo zu seinen Lieblingsstrecken: «Ich hoffe, dass wir dort ein großartiges Wochenende und ein großartiges Rennen erleben werden», erklärte Remy. Der Australier weiß aber auch: «Die ersten zwei Rennen in Katar und Indonesien waren eine Herausforderung, weil der Level in der MotoGP-Klasse hoch ist und es einen großen Unterschied gibt, an den ich mich noch immer versuche anzupassen.»

Poncharal stimmte zu: «Es wird für unsere Fahrer wieder eine fast komplett neue Entdeckungsfahrt, denn mit einer MotoGP ist alles anders. Ich glaube aber, dass Raúl und Remy an diesem Wochenende konkurrenzfähig sein werden – und näher an Miguel Oliveira und Brad Binder herankommen werden.»

Fernández meinte seinerseits: «Wir gehen es Schritt für Schritt an, das Gefühl zum Motorrad wird immer besser, also werden auch die Ergebnisse mit der Zeit und Erfahrung kommen. Ich bin glücklich mit dem Team und allen bei KTM, wir sind in einer guten Position, um uns weiter zu verbessern und zu pushen», kündigte der 21-jährige Spanier an.

Ergebnisse MotoGP Mandalika/IND:

1. Miguel Oliveira, KTM, 20 Runden in 33:27,223 min
2. Fabio Quartararo, Yamaha, +2,205 sec
3. Johann Zarco, Ducati, +3,158
4. Jack Miller, Ducati, +5,663
5. Alex Rins, Suzuki, +7,044
6. Joan Mir, Suzuki, +7,832
7. Franco Morbidelli, Yamaha, +21,115
8. Brad Binder, KTM, +32,413
9. Aleix Espargaró, Aprilia, +32,586
10. Darryn Binder, Yamaha, +32,901
11. Enea Bastianini, Ducati, +33,116
12. Pol Espargaró, Honda, +33,599
13. Alex Márquez, Honda, +33,735
14. Luca Marini, Ducati, +34,991
15. Pecco Bagnaia, Ducati, +35,763
16. Maverick Viñales, Aprilia, +37,397
17. Raúl Fernández, KTM, +41,975
18. Fabio Di Giannantonio, Ducati, +47,915
19. Takaaki Nakagami, Honda, +49,471
20. Marco Bezzecchi, Ducati, +49,473
21. Remy Gardner, KTM, +55,964
– Jorge Martin, Ducati
– Andrea Dovizioso, Yamaha

WM-Stand nach 2 von 21 Grands Prix:

1. Bastianini, 30 Punkte. 2. Brad Binder 28. 3. Quartararo 27. 4. Oliveira 25. 5. Zarco 24. 6. Pol Espargaró 20. 7. Aleix Espargaró 20. 8. Rins 20. 9. Mir 20. 10. Morbidelli 14. 11. Miller 13. 12. Marc Márquez 11. 13. Darryn Binder 6. 14. Nakagami 6. 15. Marini 5. 16. Viñales 4. 17. Alex Márquez 3. 18. Dovizioso 2. 19. Gardner 1. 20. Bagnaia 1.

Konstrukteurs-WM:

1. KTM 45 Punkte. 2. Ducati 41. 3. Yamaha 27. 4. Suzuki 21. 5. Honda 20. 6. Aprilia 20.

Team-WM:

1. Red Bull KTM Factory 53 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 41. 3. Suzuki Ecstar 40. 4. Repsol Honda 31. 5. Gresini Racing 30. 6. Pramac Racing 24. 7. Aprilia Racing 24. 8. Ducati Lenovo 14. 9. LCR Honda 9. 10. WithU Yamaha RNF 8. 11. Mooney VR46 Racing 5. 12. Tech3 KTM Factory 1.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
4