Alex Rins bei LCR-Honda: Entscheidung gegen Ducati

Von Tim Althof
Alex Rins vor Aleix Espargaro und Alex Márquez (LCR Honda)

Alex Rins vor Aleix Espargaro und Alex Márquez (LCR Honda)

Suzuki-Werksfahrer Alex Rins fuhr am Sonntag beim MotoGP-Rennen in Assen auf den zehnten Platz. Wichtiger für ihn und seine Fans: Einem Deal für 2023 mit LCR-Honda steht nichts mehr im Weg.

Mit dem neunten Startplatz wollte Alex Rins bei der Dutch TT in Assen vor 104.000 Zuschauern ein gutes Rennen vor der Sommerpause absolvieren. Da ihm der Start völlig misslungen ist, musste der Suzuki-Pilot zunächst den Weg zurück nach vorne finden. Am Ende reichte es für Position 10, etwas mehr als acht Sekunden hinter Sieger Pecco Bagnaia (Ducati).

«Das Gefühl für den Start ist in den letzten beiden Rennen verloren gegangen. Irgend etwas komisches passierte. Wir waren nicht darauf vorbereitet. Nach der ersten Runde bin ich als 15. über die Linie gekommen, gestartet bin ich als Neunter», erklärte Rins nach dem Rennen über 26 Runden. «Es war etwas schwieriger, den Hinterreifen zu erwärmen. Als Aleix mich überholte, wollte ich ihm folgen, aber ich fühlte mich nicht sehr vertraut mit dem Bike.»

Seine Verletzung, die er sich beim Startunfall in Barcelona zugezogen hatte, machte ihm ebenfalls ärger. «Sieben Runden vor dem Ende bin ich an Oliveira und Mir rangekommen. Dort bin ich geblieben, weil ich keine Kraft in meiner linken Hand hatte. Wir haben zumindest das Rennen beendet, das erste Mal Punkte seit Portimão», dabei konnte sich der Suzuki-Pilot ein Lächeln nicht verkneifen.

Rins hatte angekündigt, an diesem Wochenende die Zukunft in der MotoGP zu fixieren. «Wir haben den Vertrag fast unterschrieben. Jeder weiß, wo ich im nächsten Jahr fahren werde. Denn Alex Márquez wird zu Gresini wechseln», machte er keinen Hehl aus dem Wechsel zu Honda. «Es ist noch nicht offiziell, weil ich noch nicht alles unterschrieben habe. Vielleicht wird es in den nächsten Tagen funktionieren.»

«Ich hatte die Ducati Gresini Option und die LCR-Option. Wir haben mit Ducati gesprochen, aber sie hätten mir kein aktuelles Bike gegeben», zählte der Spanier die Details auf. «Honda gibt mir diese Möglichkeit. Es ist ein schönes Projekt. Aktuell funktioniert das Motorrad nicht so gut. Sie haben viele Probleme. Ich bin gespannt, ob wir es verbessern können.»

Das wird eine ordentliche Challenge mit Honda. Warum freut sich Rins auf diesen neuen Weg? «Ich mag die Herausforderung. Wir haben bei Suzuki einen guten Job gemacht. Wir können sicher etwas ähnliches schaffen bei Honda», betonte er selbstsicher.

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6