KTM-Teamkollegen zum tragischen Tod von René Hofer

Von Thoralf Abgarjan
René Hofer (#711) und Tom Vialle (#28) waren Teamkollegen

René Hofer (#711) und Tom Vialle (#28) waren Teamkollegen

MXGP-Weltmeister Jeffrey Herlings und Tom Vialle waren eng mit dem bei einem Lawinenunglück tödlich verunglückten René Hofer befreundet. Auch Tom Vialle verband eine enge Freundschaft mit ihm.

Auch eine Woche nach den schrecklichen Nachrichten vom Tod des 19-jährigen KTM-Werksfahrers René Hofer, herrscht in der Motocross-Szene weiterhin Fassungslosigkeit. Jeffrey Herlings und Tom Vialle arbeiteten im KTM-Werksteam eng zusammen. Alle Beteiligten sprechen von freundschaftlichen Verhältnissen im Team. Der Verlust des jüngsten Teammitglieds reißt nun eine tiefe Lücke ins Team. Besonders Herlings, Vialle und Hofer waren aufs Engste verbunden, denn bis 2021 bestand das Team aus 2 Abteilungen, die von Claudio de Carli und Dirk Grübel geleitet wurden. De Carli war für Jorge Prado, Antonio Cairoli und Mattia Guadagnini verantwortlich, Grübel für Herlings, Hofer und Vialle.

MXGP Weltmeister Jeffrey Herlings
«Die Nachricht vom Tod von René waren verheerend. Er war ein toller Mensch, stets respektvoll und nett. Ich habe ihn immer lächelnd gesehen, ob nach einem Grand Prix-Sieg oder nach einem 15. Platz. Er war immer einer der glücklichsten Teammitglieder. Das macht die Situation noch schwieriger. Ich hatte großen Respekt vor ihm als Fahrer und noch mehr als Mensch. Der junge Bursche hat mir immer gut gefallen. Die Nachricht von seinem Tod war eine schwer zu schluckende Pille. Ich hörte die Nachricht kurz bevor ich bei den FIM Awards auf die Bühne ging. Ich hatte Tränen in den Augen. Es muss so schwer für seine Familie sein. Mein Herz ist bei ihnen. Dass ein Talent wie René gestorben ist, ist ein enormer Verlust für die gesamte Motocross-Community

Teamkollege Tom Vialle
«Es ist hart und schwer zu akzeptieren, dass René von uns gegangen ist. Wir waren zwei Jahre lang Teamkollegen und standen uns sehr nahe. 90 % meiner Trainingszeit verbrachte ich mit ihm. Fast jeden Tag waren wir gemeinsam im Fitnessstudio. 2021 haben wir viel Zeit miteinander verbracht und sind auch zu Rennen gemeinsam angereist. Wir hatten Spaß, gingen zusammen ins Kino und in Restaurants. Wir stehen uns in unserem Team alle sehr nahe. Ich habe sehr viele Erinnerungen an René. Sie waren alle gut und ich denke, das sagt auch viel darüber aus, was für ein guter Kerl er war.»

KTM veröffentlichte heute einen emotionalen Film zur Erinnerung an René Hofer.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3