Max Nagl (KTM): Bald wieder auf dem Motorrad

Von Johannes Orasche
Max Nagl

Max Nagl

Der Countdown läuft – und GP-Haudegen Max Nagl absolviert in Spanien demnächst seine ersten Motorrad-Trainingseinheiten nach einer langen Verletzungspause.

Motocross-Ass Max Nagl hat die Weihnachtstage noch mit seiner Familie in seiner Wahlheimat Lommel in Belgien verbracht. Seit dem 27. Dezember ist der Bayer jedoch in Spanien unterwegs, wo er mit den internationalen Schützlingen seines Nachwuchs-Coaching-Programms das erste gemeinsame Training für die neue Saison absolviert.

Auch für den mittlerweile 32 Jahre alten Nagl sind es nach der Operation auf Grund seines Kreuzbandrisses inklusive Sehnenimplantat gleich zu Jahresbeginn immens wichtige Wochen.

Der Deutsche will nach einer Standortbestimmung im Januar zeitnah entscheiden, auf welche Weise er in der Saison 2020 im Motocross aktiv weitermachen wird. Es geht im Moment darum, ob der einstige Vize-Weltmeister (2009) und Team-Weltmeister von 2012 im Jahr 2020 auf seiner KTM zumindest einige Grand Prix-Einsätze bestreiten wird. Oder ob er sich auf das ADAC-Motocross-Masters sowie einige Inter-Rennen konzentrieren wird.

«Wir sind derzeit auf der Strecke von Redsand mit meiner Trainingsgruppe», erzählt der Weilheimer gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich selbst fahre aber noch nicht mit dem Bike, sondern betreue meine eigene Trainingsgruppe aus jungen Fahrern.»

Der Plan für die Tage danach steht beim Wahl-Belgier bereits: «Wir sind mit den Jungs noch bis zum 7. Januar hier, dann fliege ich wieder heim.»

Nagl: «Am 11. oder 12. Januar werde ich dann meinen Sprinter beladen und mit meinen eigenen Motorrädern wieder nach Spanien fahren. Dann werde ich auch selbst wieder mit dem Motorrad trainieren und mit dem Tschechen Richard Sikyna gemeinsam arbeiten. Richard werde ich ja 2020 das ganze Jahr über betreuen. Während dieser Zeit in Spanien werde ich dann auch selbst sehen, wie es bei mir auf dem Motorrad läuft.»

Schützling Richard Sikyna fährt für das tschechische KTM-Team von JD Gunnex in der MX2-WM und beendete das Jahr 2019 auf Platz 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Fr.. 28.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 28.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 28.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 28.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE