Max Nagl (Husqvarna): Zu viel Traktion am Start

Von Thoralf Abgarjan
Motocross-WM MXGP
Max Nagl musste im zweiten Lauf eine Aufholjagd starten

Max Nagl musste im zweiten Lauf eine Aufholjagd starten

Nach einem ausgezeichneten zweiten Rang im ersten Lauf von Trentino geriet der deutsche Husqvarna-Werksfahrer Max Nagl beim Start zum zweiten Lauf in Probleme, hatte zu viel Traktion und musste deshalb vom Gas gehen.

«Für uns war der Grand-Prix von Trentino eine ziemliche Herausforderung», resümierte Max Nagl nach dem 8. Lauf zur Motocross-WM in Trentino. «Ich hatte einen guten ersten Lauf, nachdem ich gut vom Start wegkam und auf Platz 2 das Tempo des Führenden, Antonio Cairoli,  mitgehen konnte. Die Streckenbedingungen waren ziemlich schwierig, aber ich konnte einen guten Rhythmus finden und die zweite Position bis ins Ziel halten», resümierte Nagl.

Nach dem Start zum zweiten Lauf fand sich Max Nagl, der sonst als Blitzstarter bekannt ist, nur am Ende des Feldes wieder.

Nagl klärt auf, was geschehen ist: «Das Hinterrad hatte zu viel Traktion, so dass ich vom Gas gehen musste und deshalb fiel ich sofort zurück. Am Ende der ersten Runde lag ich auf Platz 22.»

Nach dem Getümmel der ersten Runde konnte der Oberbayer vom Ende des Feldes schnell aufholen, seinen Rhythmus finden und in den folgenden Runden fast das halbe WM-Fahrerfeld überholen. Und das auf einem Kurs, auf dem das Überholen besonders schwierig ist!

Nagl ärgerte sich nach dem Rennen trotzdem: «Ich habe danach alles gegeben, um so weit wie möglich nach vorn zu fahren und beendete das Rennen auf Platz 8. Ich bin enttäuscht, denn vom reinen Speed hätte ich heute um den Sieg fahren können.»

So wurde es in Trentino am Ende Gesamtrang 5 hinter Antonio Cairoli (KTM), Romain Febvre (Yamaha), Tim Gajser (Honda) und Kevin Strijbos (Suzuki).

In der WM liegt Nagl nach 8 WM-Läufen mit 273 Punkten auf Platz 4, 62 Punkte hinter WM-Leader Tim Gajser (Honda).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
8DE