Aragón: Wie Randy Krummenacher in Motoren-Not geriet

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Randy Krummenacher killte in Aragón seinen zweiten Motor

Randy Krummenacher killte in Aragón seinen zweiten Motor

Weil er beim offiziellen Superbike-Test in Aragón am Montag einen aktuellen Rennmotor einsetzen musste, konnte Randy Krummenacher nur 30 Runden mit seiner Kawasaki ZX-10RR und der neuen Kalex-Schwinge drehen.

1,5 Sekunden war Randy Krummenacher beim Superbike-Test im MotorLand Aragón mit der Kalex-Schwinge und auf Rennreifen schneller als am Rennwochenende. Doch der Schweizer durfte auf Anweisung seines Teams Kawasaki Puccetti nicht mehr als 30 Runden fahren.

Das hatte seinen Grund. Krummi: «Wir haben drei Superbike-Motoren in der jetzigen Ausführung. Einen haben wir schon in Thailand verblasen und einen im Training am Freitag in Aragón. Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Ich denke, wir müssen nicht in Panik geraten, denn wir haben daraus gelernt. In Thailand war aber auch ein bisschen Pech dabei, denn am Schluss machte eine Schraube oder ein Stein den Kühler kaputt. In Aragón war es ein bisschen Unwissen von mir, was das Herunterschalten betrifft.»

Was hast du falsch gemacht? «In den ersten zwei Rennen war ich zu gemütlich beim Runterschalten und habe mir Zeit gelassen. Das Ziel war es nun, schneller zu schalten, um die Motorbremse und die Elektronik richtig zu pushen. Ich ging aber von einem Extrem ins andere, was die Geschwindigkeit beim Schalten betrifft. Zweimal drehte der Motor um 200 Umdrehungen zu hoch, das reichte, um ihn zu killen. Die Motoren sind sensibel. Aber das habe ich jetzt im Griff. Für Assen werden wir genügend Motoren haben, aber am Montag musste ich mit meinem plombierten Rennmotor testen, der zu den sieben Motoren zählt, die wir für die Saison haben. Deshalb sind wir nur 30 Runden gefahren», berichtete Krummenacher im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE