Bautista zum Toprak-Sturz: «Schaltete den Kopf aus»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Alvaro Bautista

Alvaro Bautista

Das zweite Hauptrennen der Superbike-WM in Magny-Cour war für Alvaro Bautista (Ducati) bereits in der zweiten Runde beendet, weil er dem gestürzten Toprak Razgatlioglu nicht ausweichen konnte.

In der Superpole auf nasser Strecke hatte Alvaro Bautista am Samstag versagt und strandete auf Startplatz 14. Mit Platz 5 im Sprintrennen am Sonntagmorgen eroberte der 34-Jährige eben diesen Startplatz für das zweite Hauptrennen. Aus der ersten Runde kam der Ducati-Star als Dritter hinter Michael van der Mark (Pata Yamaha) und Jonathan Rea (Kawasaki) zurück.

In der zweiten Runde überholte Toprak Razgatlioglu, der Sieger des ersten Laufs und des Sprintrennens, Bautista und ging unmittelbar danach zu Boden. Der Spanier hatte null Chance auszuweichen und kollidierte mit der Kawasaki – Bautistas Rennen war gelaufen.

Und weil Rea van der Mark niederrang und seinen 83. Superbike-WM-Lauf gewann, ist der Nordire zum fünften Mal in Folge Weltmeister.

«Rennen sind Rennen», schmunzelte Bautista im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich war dieses Jahr in viele Vorfälle verwickelt, speziell in der zweiten Saisonhälfte. Aber so etwas lässt sich nicht vermeiden. In der ersten Runde machte Toprak beim Bremsen einen Fehler. Er verfehlte den Bremspunkt, weil er wohl zu stark puschte. Deshalb haben ihn drei Leute überholt. In der zweiten Runde überholte er mich in Kurve 15 zurück. Wir fuhren in einer Gruppe und versuchten einen Rhythmus zu finden, keiner gab alles. Er hingegen war sehr nervös. Der Fehler in der ersten Runde sorgte dafür, dass er seinen Kopf ausschaltete, er wollte schnellst möglich an die Spitze. Dann machte er den nächsten Fehler. Er bog am Limit in die Kurve ein, ging zu früh ans Gas und dann rutschte ihm das Hinterrad weg – ich konnte die Kollision nicht vermeiden. So etwas kann in einem Rennen passieren. Es ist halt unglücklich, dass das immer mir passiert, dass ich unter den Fehlern von anderen leiden muss.»

Kann man diese Aktion ein Stück weit Topraks erst 22 Jahren zuschreiben? «Er ist jung», grübelte Bautista, der vor Magny-Cours bereits fünfmal in einem Rennen stürzte. «Aber er gewann dieses Wochenende zwei Rennen und hatte alle Chancen, auch das dritte zu gewinnen. Aber er ging das Rennen zu nervös an. Der Sturz passierte nur, weil er nicht ruhig blieb. Er lag auf Platz 4, es gab keinen Grund für so ein Manöver. Er hätte sein Temperament kontrollieren müssen. So haben wir den Titel Jonathan auf dem Silbertablett serviert.»

Mit 15 Laufsiegen und 20 Podestplätzen hätte Bautista die Weltmeisterschaft gerne bis zum nächsten Event in Argentinien offen gehalten. «Aber in der zweiten Saisonhälfte lief alles, was schief laufen kann, schief. Eine Meisterschaft zu gewinnen ist nicht einfach und sie wird nicht in einem Rennen entschieden. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich in einigen Situationen über die Maßen viel Pech hatte. Ich kann Jonathan nur gratulieren, er zeigte eine sehr gute Saison. Er hat immer das Maximum aus seinen Möglichkeiten gemacht.»

Ergebnis Magny-Cours, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Rea Kawasaki 34:26,280 min
2 Van Der Mark Yamaha + 0,862 sec
3 Lowes Yamaha + 1,702
4 Davies Ducati + 4,014
5 Baz Yamaha + 4,989
6 Melandri Yamaha + 19,939
7 Haslam Kawasaki + 20,130
8 Sykes BMW + 20,305
9 Camier Honda + 26,564
10 Torres Kawasaki + 27,855
11 Mercado Kawasaki + 30,190
12 Laverty Ducati + 32,283
13 Barrier Ducati + 48,000
14 Kiyonari Honda + 48,298
15 Reiterberger BMW + 48,703
16 Delbianco Honda + 54,384
17 Rinaldi Ducati + 3 Rd.
OT Cortese Yamaha
OT Bautista Ducati
OT Razgatlioglu Kawasaki
WM Stand nach Magny- Cours
Pos Fahrer Punkte
1 Jonathan Rea Kawasaki 544
2 Alvaro Bautista Ducati 415
3 Alex Lowes Yamaha 279
4 Michael Van Der Mark Yamaha 274
5 Toprak Razgatlioglu Kawasaki 260
6 Leon Haslam Kawasaki 239
7 Chaz Davies Ducati 223
8 Tom Sykes BMW 209
9 Marco Melandri Yamaha 171
10 Sandro Cortese Yamaha 122
11 Jordi Torres Kawasaki 117
12 Loris Baz Yamaha 114
13 Michael Ruben Rinaldi Ducati 109
14 Markus Reiterberger BMW 68
15 Leandro Mercado Kawasaki 60
16 Eugene Laverty Ducati 54
17 Leon Camier Honda 42

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
76