BMW weit hinten – doch Tom Sykes ist völlig entspannt

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Tom Sykes

Tom Sykes

Drei Sekunden verlor BMW-Werksfahrer Tom Sykes bei den Superbike-WM-Tests in Jerez auf die Bestzeit, Teamkollege Eugene Laverty wurde Letzter. Panik brach deswegen keine aus.

BMW weit hinten – doch Tom Sykes ist völlig entspannt

Drei Sekunden verlor BMW-Werksfahrer Tom Sykes bei den Superbike-WM-Tests in Jerez auf die Bestzeit, Teamkollege Eugene Laverty wurde Letzter. Panik bricht beim bayerischen Hersteller deswegen keine aus.

In einem Punkt waren sich nach den beiden Testtagen in Jerez alle Superbike-Piloten einig: Die Zeiten besitzen aufgrund der Mischverhältnisse keine Aussagekraft. Deshalb machten sich die Piloten auch trotz teilweise mehreren Sekunden Rückstand auf den Schnellsten Jonathan Rea (Kawasaki) keinen Kopf.

«Ungeachtet des schlechten Wetters konnten wir mit der Elektronik und dem Chassis einige grundlegende Dinge erarbeiten», hielt BMW-Ass Tom Sykes fest, der als Elfter drei Sekunden auf die Bestzeit einbüßte. «Jetzt sind wir in der Lage, diese frischen Ideen bei vollem Rennspeed zu testen. Angesichts der wenigen Zeit waren wir sehr produktiv. Wir haben viele Informationen gesammelt, auf welchen wir den kommenden Test in Portimao aufbauen.»

«Wir hatten bereits Ende letztes Jahr einen sehr guten Test», ergänzte der Weltmeister von 2013. «Mein Gefühl für das Motorrad ist gut, jetzt arbeiten wir an der Feinabstimmung. Wenn du solche Mischbedingungen hast, brauchst du nicht auf die Zeiten zu schauen. Die Strecke ändert sich alle 20 Minuten, man kann nichts gewinnen, wenn man alles riskiert. Für uns ging es nur darum sicherzustellen, dass die Pace schnell genug ist, um unsere Aufgaben abarbeiten zu können.»

Kannst du dir erklären, weshalb dein Teamkollege Eugene Laverty so weit zurück liegt und Letzter wurde? «Keine Ahnung», grübelte Sykes. «Wir haben an verschiedenen Dingen am Motorrad gearbeitet. Eugene muss erst noch die richtige Abstimmung für sich finden.»





Zeiten Superbike-Test Jerez, 22/23. Januar 2020:

1 Jonathan Rea, Kawasaki, 1:40,983 min
2 Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:41,214
3 Scott Redding, Ducati, 1:41,407
4 Alex Lowes, Kawasaki, 1:41,642
5 Michael van der Mark, Yamaha, 1:42,707
6 Leon Haslam, Honda, 1:42,797
7 Loris Baz, Yamaha, 1:43,384
8 Alvaro Bautista, Honda, 1:43,579
9 Michael Rinaldi, Ducati, 1:43,789
10 Federico Caricasulo, Yamaha, 1:43,811
11 Tom Sykes, BMW, 1:44,014
12 Maximilian Scheib, Kawasaki, 1:44,153
13 Garrett Gerloff, Yamaha, 1:44,214
14 Sandro Cortese, Ducati, 1:44,258
15 Chaz Davies, Ducati, 1:44,276
16 Sylvain Barrier, Ducati, 1:44,322
17 Leandro Mercado, Ducati, 1:44,451
18 Eugene Laverty, BMW, 1:44,543

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
148