Leon Haslam (5./Honda): «Es ist genau das Gegenteil»

Von Tim Althof
Superbike-WM

«Wir haben einen weiteren Schritt gemacht», betonte Honda-Werkspilot Leon Haslam am Dienstag nach Gesamtrang 5 beim zweitägigen Superbike-WM-Test auf Phillip Island. Teamkollege Alvaro Bautista nahm er 0,6 Sekunden ab.

Leon Haslam zählt zu den Piloten im Fahrerlager der Superbike-WM, die über sehr viel Erfahrung verfügen. Der Honda-Pilot beendete den Test auf dem 4,445 Kilometer langen GP-Circuit von Phillip Island mit der brandneuen Fireblade auf dem fünften Gesamtrang, nur 0,434 Minuten hinter Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki). Auch wenn es bei Testfahrten für gewöhnlich nicht auf die Rundenzeiten ankommt, fühlt dich der Engländer für den Saisonstart am Wochenende gerüstet.

«Am Nachmittag hatten wir mit dem starken Wind zu kämpfen, er machte uns, aber sicher auch den anderen, schwer zu schaffen», sagte Haslam im Interview mit SPEEDWEEK.com. «Während eines Tests kommen dir immer wieder Ideen, was du noch ausprobieren möchtest. Weil uns aber die Zeit am Ende ausging, haben wir nur etwa die Hälfte der Dinge austesten können. Insgesamt war der Tag aber sehr gut, denn ich konnte eine Rundenzeit unter 1:30 Minuten fahren, was nicht weit von der Spitze entfernt ist. Außerdem konnten wir die Konstanz und den Reifenverschleiß verbessern.»

Einige Piloten, darunter Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu, klagten über den zu starken Reifenverschleiß auf der Strecke im Süden Australiens, doch Haslam beschäftigt dieses Thema nicht sehr. «Seitdem wir im letzten Jahr eine neue Charakteristik des Pirelli-Reifens verwenden, ist es viel einfacher damit umzugehen, denn der Reifen bietet mehr Konstanz, vor allem auf dieser Strecke. Weil wir den Reifen bereits seit einem Jahr benutzen, haben wir die nötigen Informationen und wir sind uns sicher, dass er die Rennen überstehen wird.»

«Auf anderen Strecken versuchst du etwas am Motorrad zu verändern, um den Reifen besser nutzen zu können. Auf der Strecke von Phillip Island ist es genau das Gegenteil, denn du machst Veränderungen, damit du den Reifen so gut wie möglich schonen kannst.»

Vor dem Start der Superbike-WM 2020 stellt sich die Frage, wie stark das neue Bike von Honda wirklich ist. Doch Haslam betont, dass es nach Testfahrten nicht einfach ist, einen Standort zu bestimmen: «Wir sind nicht weit von unseren Gegnern entfernt. In Portimao zum Beispiel waren wir einer der schnellsten auf Rennreifen, man sah es nur nicht direkt, weil einige die weicheren Reifen nutzen. Wir waren sehr konkurrenzfähig, obwohl man natürlich bedenken muss, dass Kawasaki dort nicht anwesend war. Ich bin zufrieden mit den Fortschritten, aber wir werden erst sehen wo wir wirklich stehen, wenn wir Rennen fahren. »

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
133