Michael Rinaldi (2.): «Mama hat bis morgens geweint»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Der neue Stern am Superbike-Himmel: Michael Ruben Rinaldi

Der neue Stern am Superbike-Himmel: Michael Ruben Rinaldi

Michael Ruben Rinaldi aus dem Team Go Eleven Ducati erlebte im MotorLand Aragon das beste Wochenende seines Lebens. Er fuhr in allen drei Superbike-Rennen aufs Podium und leistete Johnny Rea heftige Gegenwehr.

Erster, Dritter und Zweiter – diese Ergebnisse konnte sich Michael Rinaldi vor dem fünften Event der Superbike-WM 2020 nur wünschen. Doch dann mischte der 24-Jährige in Aragon von Anfang an vorne mit, fuhr Bestzeit in allen drei freien Trainings und brauste in der Superpole auf Startplatz 2.

Sein Sieg im ersten Hauptrennen am Samstag mit 5,888 sec Vorsprung auf den Zweiten Jonathan Rea (Kawasaki) war sehr eindrucksvoll. Was er nach seinem dritten Platz im Sprintrennen aber am Sonntagnachmittag im zweiten Hauptrennen gegen den Rekord-Weltmeister aufführte, war atemraubend!

In der sechsten Runde brauste Rinaldi unerschrocken und in einem Aufwasch am erstplatzierten Scott Redding (Aruba Ducati) sowie an Rea vorbei und führte bis drei Runden vor Schluss.

«Als ich vorne lag, konnte ich nicht die gleiche Pace wie am Samstag fahren, weil es etwas wärmer war», erzählte Rinaldi. «Trotzdem pushte ich so stark ich konnte und versuchte, keine Fehler zu machen. Ich hörte, dass Johnny hinter mir war. Und ich wusste, dass er versuchen würde mich zu überholen. Also dachte ich mir: Lass uns kämpfen! Ich wollte auch gewinnen. Aber als er an mir vorbei war sah ich gleich, dass sein Hinterreifen mehr Grip bot als meiner. Eine Runde lang versuchte ich an ihm dranzubleiben, dann wurde mir klar, dass ich riskiere zu stürzen, wenn ich so weiterfahre. Also gab ich mich mit Platz 2 zufrieden.»

Vor diesem Wochenende schaffte es Michael Rinaldi, der wie Ducati-Legende Troy Bayliss mit der Startnummer 21 fährt, neunmal in die Top-6, jetzt ist er in der Weltspitze angekommen.

«Von Samstag auf Sonntag habe ich gut geschlafen», grinste der Youngster aus Rimini. «Ich habe viel darüber nachgedacht, was wir erreicht haben. Am Sonntagmorgen sagte ich mir aber, dass wir wieder bei null beginnen müssen, das ist ein neuer Tag. Als ich in mein Hotelzimmer kam und den Pokal mit der 1 sah, das war ein unglaubliches Gefühl. Meine Eltern haben mich nach dem Rennen angerufen. Meine Mutter fing um 15 Uhr zu weinen an und hörte erst am Sonntagmorgen wieder auf, sie ist sehr emotional. Als ich auf dem Podium das Weinen anfing könnt ihr euch vorstellen, wie sie reagiert hat.»

Wer hat dich sonst beglückwünscht? «Ich bin ein guter Freund von Dovi, er hat mir Samstagnachmittag eine Sprachnachricht geschickt», erzählte Rinaldi. «Am Sonntagmorgen sah ich dann eine Nachricht von einer Nummer, die ich nicht kannte. Die war von Rossi – diese Nachricht war wie der Sieg am Samstag, es war das gleiche Gefühl. Es macht mich sehr stolz, was wir geleistet haben.»

In der Weltmeisterschaft liegt Rinaldi mit 131 Punkten jetzt auf Platz 6. Zu Michael van der Mark auf P5 fehlen ihm nur zwei Punkte, zu Gesamtrang 3 (Razgatlioglu) sind es 16.

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:20,294 min
2. Michael Rinaldi Ducati + 1,244 sec
3. Scott Redding Ducati + 5,326
4. Leon Haslam Honda + 9,357
5. Alex Lowes Kawasaki + 10,761
6. Michael Van_Der_Mark Yamaha + 15,679
7. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 16,897
8. Loris Baz Yamaha + 22,541
9. Federico Caricasulo Yamaha + 22,650
10. Garrett Gerloff Yamaha + 22,854
11. Eugene Laverty BMW + 23,729
12. Marco Melandri Ducati + 28,380
13. Xavi Fores Kawasaki + 31,630
14. Matteo Ferrari Ducati + 44,264
15. Roman Ramos Kawasaki + 48,200
16. Takumi Takahashi Honda + 49,080
Out Chaz Davies Ducati  
Out Sylvain Barrier Ducati  
Out Alvaro Bautista Honda  
Out Maximilian Scheib Kawasaki
Out Tom Sykes BMW  

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 243
2. Scott Redding Ducati 207
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 147
4. Chaz Davies Ducati 141
5. Michael van der Mark Yamaha 133
6. Michael Rinaldi Ducati 131
7. Alex Lowes Kawasaki 127
8. Álvaro Bautista Honda 83
9. Loris Baz Yamaha 76
10. Leon Haslam Honda 75
11. Tom Sykes BMW 58
12. Garrett Gerloff Yamaha 39
13. Federico Caricasulo Yamaha 36
14. Xavi Fores Kawasaki 33
15. Eugene Laverty BMW 31
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 4
23. Matteo Ferrari Ducati 4
24. Takumi Takahashi Honda 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE