Ducati mit Giugliano und Davies besser als erwartet

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die Ränge 4 und 7 von Davide Giugliano und Chaz Davies sind für das Ducati-Werksteam am Ende des ersten Tages der Superbike-WM in Sepang respektabel.

Während die Rennstrecke in Malaysia für die meisten Toppiloten der Superbike-WM aus ihrer Zeit im Grand-Prix-Sport bekannt ist, musste Davide Giugliano das Layout erst lernen. Mit der viertbesten Zeit der kombinierten ersten beiden Qualifyings war er erneut bester Ducati-Pilot und fuhr 0,17 sec schneller als sein Teamkollege Chaz Davies.

«Die Strecke ist großartig, sehr technisch und mit ein paar ungewöhnlichen Abschnitten. Bedauerlich sind die vielen Bodenwellen, die wir der F1 zu verdanken haben», sagt Giugliano. «Wir haben noch etwas Probleme mit der Konstanz. Auf den ersten Runden sind wir sehr schnell, aber dann fällt der Griplevel massiv ab. Das Problem haben wir immer, wenn der Asphalt sehr heiß ist. Ich denke aber, wir können mit uns zufrieden sein. Sowohl das Team als auch ich sind das erste Mal hier.»

Obwohl der Italiener Hitze durchaus gewohnt ist, wirkt er nach zwei Qualifyings ungewöhnlich schlapp. Die Auswirkung der hohen Luftfeuchtigkeit hat er unterschätzt. «Körperlich ist das hier ziemlich heftig», stöhnt Gigliano. «Ich fahre zum ersten Mal bei solchen Bedingungen. Schon unter dem Helm zu atmen, fällt einem schwer. Ich schätze man braucht eine ganze Weile, um sich daran zu gewöhnen.»

Etwas besser kam Chaz Davies mit dem Klima zurecht, war dafür aber auch etwa langsamer. «Zum Glück kann ich mich darauf recht geht einstellen», betont der Waliser, der ansonsten ähnliche Probleme wie sein Teamkollege hat. «Das Bike wird nervös, sobald der Grip nachlässt. Das ist unser grösstes Problem. Bei der Hitze am Nachmittag war die Haftung ganz ähnlich, obwohl es deutlich heisser war.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 17:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE