Elfyn Evans 2020 mit bislang stärkster Leistung

Von Toni Hoffmann
WRC
Elfyn Evans wechselte 2020 nach Jahren treuer Gefolgschaft bei M-Sport vom Ford Fiesta WRC zum Toyota Gazoo Racing Team in den Yaris WRC und präsentierte sich im ersten Quartal mit seiner stärksten Leistung.

Nach 86 WM-Runden im blauen Ford-Oval unterschrieb der Waliser Ende des Jahres 2019 bei Toyota Gazoo Racing und steuert nun mit Erfolg einen Yaris WRC.  Er zeigte auf Anhieb eine sehr starke Performance und erzielte nach der Führung der Rallye Monte-Carlo ein Podium, gefolgt von einem Sieg in der zweiten Runde in Schweden, der ihn an die Spitze der Fahrerwertung brachte.

Evans absolvierte Anfang dieses Monats mit den Toyota-Teamkollegen Sébastien Ogier und Kalle Rovanperä in Finnland einen Test, und gab zu, dass schnelles Schotterfahren im Yaris genau das war, was er brauchte, um sich auf den Neustart der Saison einzustimmen.

Evans sprach über seine Herangehensweise an kommende Rallyes und sagte: «Wir müssen einfach weitermachen, was wir tun, mit der gleichen Einstellung, mit der wir in das Jahr gekommen sind. Wir haben etwas mehr Erfahrung mit dem Auto und es gibt einige Bereiche, an denen wir noch arbeiten können. Ich freue mich darauf, was in der zweiten Jahreshälfte kommen wird.»

Bei der Rallye Mexiko, dem dritten und vorerst letzten WM-Lauf Mitte März, wurde Evans Vierter und rangiert auf dem zweiten Tabellenrang hinter Ogier - acht Punkte weniger als sein führender Teamkollege. Beide sind bereit für einen großen Kampf bis zum Ende der Saison.

Evans fügte hinzu: «Wer weiß, was in dieser Phase passieren wird? Es liegt alles ein bisschen in der Luft und wir wissen, dass jeder genauso hungrig sein wird, um diesen Titel zu kämpfen. Unabhängig vom Ergebnis in Bezug auf den Kalender und den Rallyes, die wir durchführen, müssen wir uns mit größter Anstrengung herangehen und unser Bestes geben, wenn wir den Titel wollen. Es geht für mich darum, wieder Rallye für Rallye zu fahren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 18.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Mo. 18.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE