Premier Ratas: «Ein historischer Moment für Estland»

Von Toni Hoffmann
WRC
Der Donnerstag, der 2. Juli, ist ein Feiertag für Estland, das Heimatland des amtierenden Champions Ott Tänak wird erstmals, bedingt durch die Corona-Krise, einen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft ausrichten.

Bei der Pressekonferenz am Donnerstag waren in Tallinn, der Hauptstadt Estlands, gleich drei Minister der estnischen Regierung, darunter Premierminister Jüri Ratas, neben Oliver Ciesla, dem Geschäftsführer des WM-Promoters, und Urmo Aava, Organisator der Rallye Estland, anwesend. Für den estnischen Premierminister schien die Nachricht mit der Ausrichtung einer WM-Runde offensichtlich unglaublich.

«Dies ist aus allen Blickwinkeln ein historischer Moment. Wir werden vom 4. bis 6. September eine Rallye der Weltmeisterschaft veranstalten. Ich möchte mich an Mister Ciesla, dem WM-Promoter, wenden und danke ihm, dass er uns mit der Organisation einer WM-Rallye betraut hat. Was Urmo, Tarmo, Silver, die Organisatoren der Rallye, seit zehn Jahren mit ihrem Team geleistet machen, ist unglaublich und sie haben immer ihr Bestes gegeben», erklärte Ratas.

Oliver Ciesla, bis Ende des Monats im Amt, arbeitete bis zum Ende daran, Estland als neues Land in der Weltmeisterschaft aufzunehmen. «Es ist eine große Ehre für die Weltmeisterschaft, in das historische Stenbock House eingeladen zu werden, und es ist ein Privileg. Ich möchte Estland dazu gratulieren, dass es die 33. Nation ist, die eine WM-Rallye ausrichtet.»

Der 41-jährige Urmo Aava, ehemaliger WM-Pilot, hatte seinen Traum, Estland in den WRC-Kalender aufzunehmen, nie aufgegeben. «Danke für die Möglichkeit. Für uns ist dies der Beginn eines wahr gewordenen Traums. Herzlichen Glückwunsch an euch alle, das ist jedermanns Aufgabe. Das ist ein Traum. Wenn man daran glaubt und hart arbeitet, um dorthin zu gelangen, ist alles möglich. Unsere einfache und verständliche Botschaft ist, dass wir in Estland das Unmögliche tun und es besser machen können als andere. Wir glauben, dass wir 2020 die beste WM-Rallye haben werden.»

Auf der sportlichen Seite wird die Veranstaltung eindeutig nicht in der Lage sein, die erforderlichen 300 km zu bieten, die bei jeder Rallye erwartet werden. Die Teilnehmer müssen sich mit einer Strecke von 232 km zufrieden geben. Außerdem werden nur zwei Etappen geplant, während der Shakedown und die Startzeremonie am Freitag stattfinden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE