Toyota möchte Saison-Trend mit Sieg Nr. 3 fortsetzen

Von Toni Hoffmann
Das Team von Toyota Gazoo Racing hatte einen starken Start in die neue Hybrid-Rally1-Ära der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), wobei Kalle Rovanperä eindrucksvoll zwei der ersten drei Rallyes gewann.

Er führt mit 29 Punkten die Fahrerwertung mit 29 Punkten an, während der Titelverteidiger Toyota bei der die Herstellerwertung mit 42 Punkten vorne liegt. Portugal ist jedoch die erste von fünf aufeinanderfolgenden Runden auf Schotter und eine neue Herausforderung für die neueste Fahrzeuggeneration.

Auch Rovanperä steht vor einer neuen Herausforderung, er soll am Freitag zum ersten Mal in seiner Karriere als WRC-Leader die Straße auf Schotter kehren. Die Teamkollegen Sébastien Ogier und Elfyn Evans werden günstigere Straßenpositionen haben und in der Gesamtwertung auf den Plätzen acht bzw. neun liegen. Evans wird bei einem Event, das er 2021 gewonnen hat, eine Rückkehr auf das Podium anstreben, während Ogier, der seinen zweiten WRC-Auftritt in dieser Saison absolviert, fünf Siege in Portugal vorweisen kann, ein gemeinsamer Rekord mit Markku Alen. Takamoto Katsuta ist nach einem konstanten Start in das Jahr 2022 in seinem TGR WRT Next Generation-Einsatz Sechster in der Meisterschaft und wurde letztes Jahr in Portugal Gesamtvierter.

Die Rallye findet rund um die Stadt Porto statt, der Servicepark befindet sich im nahe gelegenen Matosinhos, und die Strecken ziehen viele leidenschaftliche Fans an. Die Straßen sind schnell, aber technisch, mit einer Oberfläche, die anfangs normalerweise weich und sandig ist, aber beim zweiten Pass oft felsig und ausgefahren wird.

Wie im Jahr 2021 findet in Coimbra am Donnerstagabend erneut der zeremonielle Start statt, und diesmal wird er mit einer neuen Super-Sonderprüfung auf den Straßen der Stadt kombiniert. Die Teams bleiben über Nacht, bevor sie ein Trio von Prüfungen rund um Arganil in Angriff nehmen, wo es eine Reifenmontagezone geben wird, bevor die gleichen Prüfungen am Nachmittag wiederholt werden. Eine zusätzliche Entscheidung in Mortágua folgt, und das Lousada Super Special rundet den Tag nach der Rückkehr nach Norden ab.

Der Samstag ist mit 164,98 Wettkampfkilometern der längste Tag der Rallye. Los geht es mit zwei Prüfungen in den Cabreira-Bergen vor Amarante, der bisher längsten Etappe des Jahres 2022 mit 37,24 km. Nach dem Mittagsservice werden alle drei, gefolgt vor einer weiteren Prüfung entlang der Mündung des Flusses Douro, wiederholt. Fünf Entscheidungen bilden am Sonntag zu das Finale, im Mittelpunkt stehen zwei Durchgänge der berühmten Fafe-Prüfung, letztere dient als Finale der Power Stage.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Bisher waren wir mit dem GR Yaris Rally1 auf Asphalt und Schnee bei den ersten drei Rallyes der Saison sehr konkurrenzfähig. Portugal wird die erste von drei schwierigen Rallyes auf Schotter in etwas mehr als fünf Wochen sein, und es wird sehr interessant sein, das Niveau der verschiedenen Teams und Autos zu sehen. Da so viel der Saison auf Schotter gefahren wird, ist es sehr wichtig, auf diesem Untergrund konkurrenzfähig zu sein, und unseren Fahrern ein zuverlässiges Auto zur Verfügung zu stellen, muss auch bei diesen nächsten Veranstaltungen ein großer Schwerpunkt sein. In Portugal liegt bei Trockenheit viel loser Schotter auf der Oberfläche, was es dem ersten Auto auf der Straße sehr schwer macht. Diese schwierige Aufgabe wird für Kalle am Freitag eine neue Erfahrung, aber wir wissen, dass er auch bei Zeitverlust die Ruhe bewahren kann. Auf der anderen Seite werden wir mit Elfyn und Sébastien gute Ausgangspositionen haben und beide sollten gute Chancen haben, um den Sieg zu kämpfen.»

Sébastien Ogier erklärte: «Ich freue mich darauf, wieder in Portugal anzutreten. Ich habe es wirklich genossen, eine Auszeit zu haben, und jetzt fühle ich mich ziemlich frisch, wenn ich zurückkomme. Ich freue mich natürlich zu sehen, dass das Team bei den letzten paar Rallyes weiter gewonnen hat, und ich bin hier, um es nicht nur zu genießen und einige gute Ergebnisse für mich selbst zu erzielen, sondern auch, um zu helfen, einen weiteren Herstellertitel zu gewinnen. Portugal ist für mich ein besonderer Ort: Ich habe eine gute Verbindung zum Land und zu den Fans und habe dort über die Jahre einige gute Erfolge erzielt. Für mich ist es etwas anderes, nicht ganz vorne zu starten, und das kann hoffentlich ein bisschen von Vorteil sein, wenn es nicht regnet. Die größte Herausforderung wird es sein, nach nur einem Testtag auf Schotter in der vergangenen Woche sofort wieder in den Rhythmus zu kommen. Aber gleichzeitig sind diese Autos für alle auf Schotter neu, also lasst uns sehen, was wir tun können.»

Elfyn Evans meinte: «Wie bei vielen Rallyes in diesem Jahr ist es schwierig abzuschätzen, wie wir uns bei unserem ersten Rallye auf Schotter mit den Rally1-Fahrzeugen gegen die Konkurrenz schlagen werden, aber das Gefühl beim Testen in der vergangenen Woche war im Allgemeinen recht positiv. Portugal ist eine Rallye, die ich im Laufe der Jahre immer mehr genossen habe, und es war großartig, dort letztes Jahr zu gewinnen. Wir könnten auch diesmal ein starkes Ergebnis gebrauchen und das wird wie immer das Ziel sein. Da eine Reihe von Schotter-Events anstehen, können wir hoffentlich in Portugal voll durchstarten und dann etwas Schwung nach vorne bringen. Wenn es trocken ist, sollte unsere Straßenposition günstig sein, aber das ist kein Freibrief für ein gutes Ergebnis, und es gibt noch viel zu konzentrieren und richtig zu machen, um das Beste daraus zu machen, besonders da jeder versucht, es sich bequem zu machen diese Autos.»

Tabellenführer Kalle Rovanperä: «Das Gefühl mit dem neuen Auto auf Schotter war insgesamt recht gut, besonders bei unserem Pre-Event-Test letzte Woche mit einigen Verbesserungen im Vergleich zu vorher. Portugal ist eine Rallye, die ich normalerweise mag. Die Strecken sind schön und technisch und es herrscht eine großartige Atmosphäre. Für uns wird die Straßenreinigung wohl die größte Herausforderung, zumal sie für uns noch recht neu ist. Der Freitag könnte viel wichtiger sein als bei anderen Rallyes und wir werden versuchen, sofort ein gutes Tempo zu fahren, um für den Rest des Wochenendes mithalten zu können. Das Wichtigste bei diesen nächsten Rallyes wird sein, einfach zu versuchen, ruhig zu bleiben und sich darauf zu konzentrieren, einen guten Job zu machen, ohne zu viel Druck auszuüben oder Fehler zu machen, und weiterhin gute Punkte zu machen, wo wir können.»

 

Fahrer-WM Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

76

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

47

3

Craig Breen (GB), Ford

30

4

Sébastien Loeb (F), Ford

27

5

Ott Tänak (EE), Hyundai

27

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

26

7

Gus Greensmith (GB), Ford

20

8

Sébastien Ogier (F), Toyota

19

9

Elfyn Evans (GB), Toyota

17

10

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

15

 

 

Hersteller-WM Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

126

2

Hyundai Shell Mobis WRT

84

3

M-Sport Ford WRT

80

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

30

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8AT