Lewis Hamilton: «Wurde geboren, um Rennen zu fahren»

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Der sechsfache Formel-1-Champion Lewis Hamilton merkte schon früh, dass er das Zeug zum Rennfahrer hat. Der Silberpfeil-Pilot kann sich noch an seine erste Fahrt in einem Kart erinnern.

Nach dem zweitletzten Saisonlauf in Brasilien legte Lewis Hamilton einen Zwischenstopp bei den BBC-Kollegen ein, um als Gast in der Graham Norton Show aufzutreten. Der sechsfache Weltmeister erinnerte sich dabei an seine allererste Fahrt in einem Kart zurück und erzählte: «Ich war fünf Jahre alt, als ich erstmals Kartfahren ging, das war im Urlaub mit meinen Eltern. Sie haben mich fast nicht mehr aus dem Kart herausbekommen.»

«Aus irgendeinem Grund kann ich mich noch an diesen Tag erinnern, denn schon da wählte ich eine Brems- und Beschleunigungstechnik, der ich meine ganze Kart-Karriere hindurch treu blieb. Ich hatte es also schon von Anfang an in mir drin und realisierte deshalb auch ziemlich früh, dass ich über das nötige Talent verfügte», offenbarte der 83-fache GP-Sieger, und erklärte kurz darauf lächelnd: «Ich denke, ich wurde geboren, um Rennen zu fahren.»

Dass er sechs WM-Titel später der Gejagte ist, der sich gegen ein immer jüngeres Feld verteidigen muss, macht ihm keine Angst. Hamilton betonte: «Ich bin der zweitälteste Fahrer im Feld, die Jungen, die in den Sport kommen, sind 19 oder 20 Jahre alt. Klar, als die Nummer 1 bin ich der, den es zu schlagen gilt, aber ich sehe mich zum Saisonstart nicht als Champion. Für mich beginnt der Wettkampf in jedem Jahr wieder bei Null, und ich will in jedem Jahr wieder gewinnen und Weltmeister werden.»

Und irgendwann einmal wird sich auch Hamilton aus der WM verabschieden, auch wenn er beteuerte: «Ich habe Glück, meine Reaktionszeit ist noch gut. Wahrscheinlich kommt irgendwann einmal der Punkt, an dem diese Fähigkeiten nachlassen, aber es gibt natürlich auch Wege, das zu trainieren. Allerdings denke ich, dass irgendwann einmal dann doch der Moment da ist, an dem man nicht mehr mithalten kann.»

«Die Anforderungen sind wirklich riesig, die Opfer, die du bringen musst, um jedes Jahr vorne mitzukämpfen, sind unglaublich gross. Es ist sehr zeitintensiv, du bist sehr lange von deiner Familie und deinen Freunden getrennt, da kommt sicher irgendwann einmal der Zeitpunkt, an dem man nicht mehr bereit ist, diese Opfer zu bringen», erklärte der 34-Jährige.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 06:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 20.09., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:50, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mo.. 20.09., 07:50, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE