Jean-Eric Vergne: «Hatte nach der F1 kein Geld mehr»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Jean-Eric Vergne

Jean-Eric Vergne

Der frühere GP-Pilot und zweifache Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne verbindet nicht nur gute Erinnerungen mit seiner Zeit in der Formel 1. Er gesteht: «Weil ich mich für einen Millionär hielt, hab ich alles ausgegeben.»

Drei Jahre lang durfte sich Jean-Eric Vergne in der Formel 1 beweisen: 2012 und 2013 kämpfte er an der Seite von Daniel Ricciardo im Toro Rosso-Renner, auch 2014 kämpfte er in den Farben der Red Bull-Nachwuchstruppe aus Faenza, diesmal aber mit Daniil Kvyat als Teamkollegen. Obwohl der Franzose mehr als doppelt so viele Punkte wie der Russe eroberte und auch in der WM-Tabelle vor ihm landete, folgte nach dem dritten GP-Jahr das Aus.

Für Vergne war die Entlassung ein Schock, wie er im L’Equipe-Interview zugibt, obwohl er rückblickend festhält: «Die ganzen Jahre hindurch wurde mir gesagt: ‚Iss das, geh um diese Uhrzeit schlafen, treibe so viele Stunden Sport, sag das, sag jenes nicht, lächle, lach nicht.‘ Ich fühlte mich wie ein Roboter. Ich sage nicht, dass es keinen Spass mehr machte, wenn man ins Cockpit stieg, aber man ist nicht mehr man selbst.»

Der 29-Jährige aus Pontoise übt sich auch in Selbstkritik: «Als ich in die Formel 1 aufstieg, war ich sehr jung und voller Tatendrang, ich hatte viele Rennen und schon ein paar Titel gewonnen und dachte, ich wäre der König, der alle schlagen würde. Doch mein erstes Jahr mit Toro Rosso war sehr schwierig. Es hiess dann, ich sei zu negativ, nie zufrieden und nie mit einem Lächeln unterwegs. Und es stimmte auch, es dauerte zu lange, bis ich begriff, dass man lächeln sollte.»

Der unliebsame Anruf von Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko über die anstehende Entlassung kam bereits während der Sommerpause. «Ich war mit meiner Familie zusammen und die Nachricht schlug wie eine Bombe ein. Alle meine Träume waren in einem Augenblick zerschlagen», erinnert sich Vergne.

Und der zweifache Formel-E-Meister gesteht: «Als ich die F1 verliess, hatte ich kein Geld mehr. Ich war dumm, ich habe alles ausgegeben, und ich habe bei Red Bull nicht viel Geld verdient. Die Leute denken, dass man reich ist, weil man in der Formel 1 fährt. Aber weil ich mich für einen Millionär hielt, habe ich alles ausgegeben. Ich habe zwei Jahre gebraucht, um wieder zu einer normalen Einstellung zu gelangen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
113