Covid-19: Auch Zandvoort, Barcelona, Monaco vor Aus

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jan Lammers gab bei der Neu-Eröffnung von Zandvoort Max Verstappen das Startsignal

Jan Lammers gab bei der Neu-Eröffnung von Zandvoort Max Verstappen das Startsignal

​Die dramatische Verbreitung des Coronavirus in Europa bringt auch die GP-Klassiker in Gefahr: Die FIA spricht vom «WM-Beginn Ende Mai». Damit wären die Rennen von Zandvoort, Barcelona und Monaco weg.

Die WM-Läufe von Australien, Bahrain, Vietnam und China – alle verschoben. In einer Stellungnahme zu den jüngsten Absagen für die WM-Läufe am Golf und in Hanoi liessen Formulierungen von «Formula One Management» (FOM) und des Autosport-Weltverbands FIA aufhorchen. Die Formel 1 sprach in ihrem Statement vom «WM-Start Ende Mai», während die FIA zum gleichen Thema den 1. Mai angab, was die Rennen der Niederlande, von Spanien und Monaco einschliessen würde. Kurz darauf wurde auf allen Plattformen die Formulierung geändert, auch bei der FIA heisst es nun – Ende Mai.

Das würde bedeuten: Die Rückkehr der Formel 1 in die Dünenlandschaft von Zandvoort (Rennen am 3. Mai) und der Traditions-GP von Spanien (auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya) sind vom Tisch, ob «Ende Mai» Monaco mit einschliesst oder nicht, das ist Auslegungssache. Das Rennen sollte eigentlich am 24. Mai gefahren werden.

Wenn wir uns allerdings die enormen Schwierigkeiten in Italien wegen der Lungenkrankheit in Erinnerung rufen (15.113 Kranke, 1016 Tote, das öffentliche Leben steht still) und besorgniserregende Zahlen in Frankreich kennen (schon 2876 Erkrankte, 61 Todesfälle), dann ist schwer vorstellbar, dass der grosse Grand-Prix-Klassiker im Fürstentum stattfinden kann. Denn die meisten Menschen würden via Italien und Frankreich anreisen.

Saisonstart wäre somit Baku (Aserbaidschan) am 7. Juni.

Die Niederlande musste die Coronavirus-Bilanz nach oben korrigieren: 804 kranke Menschen, 190 mehr als am Tag zuvor, fünf neue Todesfälle in den letzten 24 Stunden, insgesamt sind zehn Opfer zu beklagen. In Spanien gelten neu 4334 Personen als krank, 122 sind an Covid-19 verstorben. Nur der Iran hat noch mehr neue Krankheitsfälle als Spanien. Wie soll da in knapp vier Wochen ein Grand Prix ausgetragen werden?

Die Betreiber des Circuit de Barcelona-Catalunya teilen mit: «Wir analysieren derzeit die verschiedenen Möglichkeiten, was die Austragung des Formel-1-Rennens angeht. Wir beobachten die Entwicklung dieser Pandemie aufmerksam und stehen mit allen relevanten Behörden in Kontakt. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Besucher stehen im Mittelpunkt. Wir entschuldigen uns bei allen Fans für allfällige Unbequemlichkeiten.»

Die in diesen Wochen auf der katalanischen Strecke geplanten Veranstaltungen sind alle verschoben, der Ultimate-Cup (21./22. März), die Europen Le Mans Serie (4./5. April), die WorldRX (17./19. April) sowie der Besuch der Radsportler im Rahmen der Vuelta, der eigentlich für 28. März vorgesehen war.

Formel-1-CEO Chase Carey hat betont, dass für alle offiziell verschobenen Rennen ein anderer Platz gefunden werden soll. Es gilt als wahrscheinlich, dass dies Wunschdenken bleibt, weil der Formel 1 schlicht die Zeit ausgeht. Bereits ist davon die Rede, die Sommerpause mit Grands Prix zu füllen und die Saison zu verlängern. Um wenigstens einige jener Rennen durchzuführen, die jetzt nicht ausgetragen werden können.

Der frühere GP-Fahrer Jan Lammers (63), heute Renndirektor des Grossen Preises der Niederlande, sagt in holländischen Medien: «Wir können noch nichts Weiteres sagen. Auch uns ist aufgefallen, dass die Informationen der Formel 1 und der FIA zunächst widersprüchlich waren. Auch für uns bleibt die Situation unübersichtlich. Niemand kann wegreden, dass der Coronavirus auch Europa fest im Griff hat, samt den Niederlanden. Was nun weiter geschehen wird, bleibt unklar, da gibt es sehr viele verschieden Szenarien.»

Der Formel-1-Kalender 2020

03. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL (fraglich)
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E (fraglich)
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC (fraglich)
07. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 22.09., 18:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 18:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 22.09., 18:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 22.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 22.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 22.09., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 22.09., 19:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 22.09., 20:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 22.09., 20:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
» zum TV-Programm
7DE