Yuki Tsunoda (AlphaTauri/5.): «Das ist verblüffend»

Von Mathias Brunner
Yuki Tsunoda

Yuki Tsunoda

​Seinen ersten F1-Test hatte Yuki Tsunoda (20) Anfang November in Imola. Damals sass der Japaner im 2018er Rennwagen. Zum jüngsten Test in Abu Dhabi mit dem aktuellen Auto sagt Yuki: «Verblüffend.»

Der Japaner Yuki Tsunoda wird bald als zweiter AlphaTauri-Fahrer für die Saison 2021 verkündet. Der Gesamtdritte der Formel-2-Meisterschaft dieses Jahres hat beim Nachwuchsfahrertest mit seiner künftigen Mannschaft testen können – und von AlphaTauri-Teamchef Franz Tost viel Lob erhalten.

Der Tiroler sagt: «Das war zum Abschluss der Saison ein guter Test. Wir haben mit Yuki Tsunoda und Marino Sato rund 250 Runden zurücklegen können. Sie konnten lernen, wie wir an einem Rennwochenende arbeiten.»

«Gemäss Reglement ist es bei einem solchen Nachwuchsfahrertest nicht gestattet, an der Abstimmung zu tüfteln, aber die beiden Piloten konnten in Ruhe mit zwei verschiedenen Reifentypen arbeiten. Das ist hier in Abu Dhabi besonders hilfreich, weil es auf dieser Bahn knifflig ist, die Reifen ins optimale Betriebsfenster zu bringen und nicht zu überhitzen. Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht.»

Yuki Tsunoda sagt: «Als ich damals in Imola erstmals einen GP-Renner bewegt habe, war das schon eine tolle Sache. Aber das hier ist verblüffend – ich hätte nicht gedacht, dass der Schritt in Sachen Leistung und Abtrieb zum 2020er Fahrzeug so gross ist. Ich bin froh, konnte ich meine Erfahrung aus Imola einbringen.»

«Viele Aspekte waren neu für mich, dennoch konnte ich mich im Laufe des Tages stetig verbessern. Ich muss zugeben, dass ich diese 122 Runden in den Knochen spüre. Also werde ich mein Training in der Winterpause intensivieren. Gleichzeitig freue ich mich auch auf etwas Zeit mit meiner Familie zuhause in Japan.»

Abu Dhabi-Test, 15. Dezember

1. Fernando Alonso (E), Renault, 1:36,333 (104 Runden)
2. Nyck de Vries (NL), Mercedes, 1:36,595 (110)
3. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes, 1:36,840 (82)
4. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo, 1:37,446 (89)
5. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:37,557 (122)
6. Juri Vips (EST), Red Bull Racing, 1:37,770 (100)
7. Antonio Fuoco (I), Ferrari, 1:37,817 (126)
8. Callum Ilott (GB), Alfa Romeo, 1:37,826 (93)
9. Guanyu Zhou (RCH), Renault, 1:37,902 (98)
10. Jack Aitken (GB), Williams, 1:38,153 (78)
11. Robert Swartzman (RU), Ferrari, 1:38,157 (129)
12. Sébastien Buemi (CH), Red Bull Racing, 1:38,284 (76)
13. Marino Sato (J), AlphaTauri, 1:38,495 (127)
14. Roy Nissany (IL), Williams, 1:39,800 (75)
15. Mick Schumacher (D), Haas, 1:39,947 (125)

Abu Dhabi-GP, Yas Marina

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:30,256 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,976 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +18,415
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +19,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1:00,729 min
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:05,662
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:13,748
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,718
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1:41,069
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1:42,738
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1 Runde
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2 Runden
Out
Sergio Pérez (MEX), Racing Point, Kraftübertragung

WM-Stand nach 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 347 Punkte
2. Bottas 223
3. Verstappen 214
4. Pérez 125
5. Ricciardo 119
6. Sainz 105
7. Albon 105
8. Leclerc 98
9. Norris 97
10. Gasly 75
11. Stroll 75
12. Ocon 62
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Romain Grosjean (F) 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0
22. Jack Aitken (GB) 0
23. Fittipaldi 0

Marken
1. Mercedes 573
2. Red Bull Racing 319
3. McLaren 202
4. Racing Point 195
5. Renault 181
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 107
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
» zum TV-Programm
7DE