Le Mans: Das Rennen live im TV und Stream

Ecclestone zu Mick Schumacher: Vaters Genie geerbt

Von Mathias Brunner
Bernie Ecclestone und Michael Schumacher beim 300. GP des Deutschen in Belgien 2012

Bernie Ecclestone und Michael Schumacher beim 300. GP des Deutschen in Belgien 2012

​In der Sport1-Sendung «AvD Motor & Sport Magazin» war Bernie Ecclestone zu Gast, Baumeister der modernen Formel 1: Der Brite sprach über Michael und Mick Schumacher sowie den Rauswurf als F1-Chef.

Am Montag, 23. Januar 2017 ist die Ära Bernie Ecclestone in der Formel 1 zu Ende gegangen: Der damals 86jährige Engländer, der es vom Gebrauchtwagenhändler zum Multimilliardär gebracht hatte, wurde als Machthaber, manche würden sagen als Diktator der Formel 1 abgesetzt – zur Seite geschoben vom Medienkonzern Liberty Media. Ecclestone war nicht überrascht und sagte: «Wenn einer ein neues Auto kauft, dann will er es auch fahren.»

Nun stand der 90jährige Ecclestone in der Sport1-Sendung «AvD Motor & Sport Magazin» Rede und Antwort. Er sagt über seinen Abgang als Formel-1-Chef: «Ich habe bestimmt viele Fehler gemacht. Aber als ich das bemerkt hatte, habe ich diese Fehler korrigiert. Ich habe nicht darauf gewartet, dass mich jemand daran erinnert. Ich habe das sofort selbst in die Hand genommen. Ich glaube, das ist der Unterschied. Ich musste mich vor niemandem rechtfertigen. Ich hatte auch keine Angst, gefeuert zu werden. Ich wurde nur gefeuert, weil die Amerikaner dachten, sie könnten einen besseren Job machen – und vielleicht haben sie das auch.»

Zur Zukunft der Königsklasse meint Ecclestone: «Wir müssen in der Formel 1 viel mehr den Entertainment-Faktor nach vorne rücken. Wir sollten uns auf jene 85 Prozent der Zuschauer konzentrieren, die einfach Unterhaltung wollen, die nicht wissen, wer das Ganze mitentwickelt.»

Über eine Rückkehr hat Ecclestone nie ernsthaft nachgedacht: «Alles ist komplett anders als zu meiner Zeit. Vieles hat sich auf eine Art verändert, wie ich es nie verändert hätte. Vielleicht ist es heute besser als zu meiner Zeit. Ich kann das nicht beurteilen. Im Endeffekt müssen das die Zuschauer und die Menschen vor den TV-Bildschirmen beurteilen, ob es besser ist oder nicht.»

Teil der Formel-1-Zukunft ist Mick Schumacher. Bernie Ecclestone sagt über den Formel-2-Champion und GP-Neuling: «Ich denke, dass er schon viel vom Genie seines Vaters geerbt hat. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn wir in der Zukunft keine großartigen Leistungen von ihm sehen könnten.»

Über Micks Vater Michael Schumacher sagt Bernie: «Ein erstklassiger Mensch. Das Schönste, was ich über Michael Schumacher sagen kann: Es gab nie irgendwelche Probleme mit ihm. Es war schwierig, ihn nicht zu mögen.»

Bahrain-Test, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64 Runden) Reifenmischung C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2



Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 15.06., 23:45, Motorvision TV
    Rally
  • So. 16.06., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 00:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 16.06., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 16.06., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 00:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 01:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 02:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
10