Aston Martin: Mehr Druck für Sebastian Vettel

Von Andreas Reiners
Sebastian Vettel mit Otmar Szafnauer

Sebastian Vettel mit Otmar Szafnauer

Sebastian Vettel zeigte zuletzt in Monaco endlich mal wieder eine starke Leistung. Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer stellte klar, dass Vettel jetzt fast bei 100 Prozent ist.

Fünf Rennen sind in der aktuellen Formel-1-Saison absolviert, und zuletzt bewies Sebastian Vettel in Monaco, dass er es noch kann. Im Fürstentum holte er mehr heraus, als der Aston Martin eigentlich leisten kann.

«Er fühlt sich immer wohler im Auto und die Abstände sind wirklich, wirklich eng, besonders im Mittelfeld», sagte Teamchef Otmar Szafnauer.

«Wenn du dich im Auto nicht wohlfühlst und nicht ans Limit gehst und nur knapp daneben liegst, dann bist du eine oder zwei Zehntelsekunden weg», so Szafnauer weiter.

Das war einer der Knackpunkte in Monaco: Dort hatte sich Vettel von Anfang an im Auto wohlgefühlt, was dann zu seiner besten Leistung in dieser Saison geführt hat.

Anpassungsprobleme hat übrigens nicht nur Vettel. Sergio Pérez liegt bei Red Bull Racing noch hinter den Erwartungen, Fernando Alonso bei Alpine auch, genauso wie Daniel Ricciardo im McLaren.
Vettel sei «noch nicht bei 100 Prozent», sagte Szafnauer, «aber er ist nah dran. Er fühlt sich viel wohler, und nach jedem Rennen und Qualifying kommt er näher und näher.»

Der Aston-Martin-Teamchef hat auch mit anderen Fahrern gesprochen, die das Team gewechselt haben und denselben oder einen ähnlichen Prozess durchlaufen, verriet Szafnauer, «und sie sagten, dass es ihrer Einschätzung nach etwa fünf Rennen dauern wird, bis sie sich wirklich wohl fühlen.»

Seine Vorhersage für Vettel, «wenn wir versuchen, die Zukunft vorherzusagen, ist, dass es wahrscheinlich auch in diesem Bereich liegen wird.» Heißt demnach aber auch: Der Druck steigt, die Schonfrist ist vorbei, jetzt sollten Ergebnisse wie in Monaco eher Regel denn Ausnahme sein.

Was das Auto betrifft, hat Vettel aber die Erwartungen gebremst. Auf die Frage, ob das Auto noch weiter verbessert werden, sagte Vettel: «Das ist dieses Jahr eine schwierige Situation, da das gesamt Augenmerk auf dem nächsten Jahr liegt und dort die Autos ganz anders aussehen werden. Daher wird alles, was wir dieses Jahr entwickeln, am Ende des Jahres in die Tonne geschmissen. Es ist schwierig und wir sitzen da alle im selben Boot.»

Klar ist, dass das Ziel, regelmäßig um das Podium zu kämpfen, korrigiert werden muss. «Ich denke leider, dass P3 vermutlich einen Schritt zu weit [weg] ist. Wir werden hart im Mittelfeld kämpfen, um zu sehen, wie hoch wir kommen können. Wir wären am Ende des Jahres gerne in der oberen Hälfte», sagte Szafnauer.

Im Moment liegt Aston Martin mit 19 Punkten hinter Ferrari (78), McLaren (80 Punkte), Mercedes (148) und Red Bull Racing (149) auf Platz fünf. Hinter Vettel und Co. lauern dafür AlphaTauri (18) und Alpine (17).


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 14:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 15:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 06.07., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
» zum TV-Programm
8AT