Lewis Hamilton (11.): «Eigentlich ein guter Tag»

Von Vanessa Georgoulas
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Mercedes-Star Lewis Hamilton bekundete nach dem schwierigen Monaco-Wochenende auch beim Auftakt ins Baku-Kräftemessen Mühe. Der Titelverteidiger schaffte es im zweiten Training nicht in die Top-10.

Bereits im ersten freien Training auf dem Baku-Stadtkurs musste sich Lewis Hamilton mit der siebten Position begnügen. Am Ende fehlten dem Weltmeister sieben Zehntel auf die erste Bestzeit des Tages, die Titelkontrahent Max Verstappen in den Asphalt gebrannt hatte. In der zweiten Session vergrösserte sich der Rückstand auf mehr als eine Sekunde.

Hamilton war damit nur Elftschnellster und blickte entsprechend ratlos in die TV-Kameras, als er nach getaner Arbeit interviewt wurde. «Ganz ehrlich, generell hatte ich einen wirklich guten Tag, es lief alles ganz sauber ab und ich konnte die nötigen Runden drehen», erklärte er. «Es gab kaum Fehler, ich hatte nur einen Verbremser im ersten Training. Aber ich hatte im Grossen und Ganzen das Gefühl, dass ich gut fuhr.»

«Das Auto fühlte sich im ersten Training besser an. In der zweiten Session war einfach nicht mehr möglich», seufzte der 98-fache GP-Sieger. Und er gestand unumwunden: «Wir sind definitiv ein ganzes Stück weit weg und ich denke, bei der Analyse der Daten werden sich alle fragen, wie wir uns verbessern können.»

«Der Longrun lief etwas besser», fügte Hamilton eilends an, schilderte aber auch: «Ich fuhr am Limit, aber das Auto hat halt seine Grenzen. Es gibt Bereiche, in denen ich schneller sein sollte, aber dazu fehlte mir schlicht der Grip. Wir werden aber daran arbeiten, und natürlich ist es nicht einfach, wenn es nicht für die Top-10 reicht. Ich weiss wirklich nicht, warum wir da stehen, wo wir jetzt sind. Wie gesagt: Insgesamt war es ein guter Tag, ich war einfach nicht schnell genug.»

2. Training, Baku

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:42,115 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:42,216
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:42,243
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:42,436
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:42,534
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:42,693
07. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:42,941
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,018
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:43,020
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:43,130
11. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:43,156
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:43,220
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,298
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:43,812
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:43,881
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,184
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:44,557
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:45,563
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:46,095
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,983

1. Training, Baku

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:43,184 min
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:43,227
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:43,521
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:43,630
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,732
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:43,757
07. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:43,893
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:43,996
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:44,777
10. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,891
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:44,943
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,092
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:45,234
14. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:45,384
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,415
16. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,446
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:45,452
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:45,774
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:46,899
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:46,945

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.12., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 08.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 08.12., 19:55, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mi.. 08.12., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 09.12., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 09.12., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do.. 09.12., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 09.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1988 Großer Preis von Italien
  • Do.. 09.12., 03:30, Motorvision TV
    Nordschleife
» zum TV-Programm
3DE