Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Sebastian Vettel: «Das entscheidende Bisschen fehlte»

Von Vanessa Georgoulas
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Aston-Martin-Star Sebastian Vettel blieb im Qualifying auf dem Red Bull Ring im Q2 hängen. Der Deutsche gestand nach seinem Ausscheiden: «Ich habe mich schwer getan, die Runde zusammen zu bekommen.»

Für Formel-1-Routinier Sebastian Vettel war das Qualifying zum Steiermark-GP bereits nach dem Q2 gelaufen, der Aston-Martin-Pilot reihte sich mit seiner Rundenzeit von 1:04,875 min auf dem 14. Platz ein, nachdem ihm eine schnellere Rundenzeit wegen der Missachtung der Streckengrenzen gestrichen worden war. Sein Teamkollege Lance Stroll gehörte hingegen zu den schnellsten Zehn des Abschlusstrainings.

Der vierfache Champion erklärte vor laufender Kamera: «Dieser Umlauf war ein bisschen schneller, damit wäre es der zwölfte Platz geworden.» Und er betonte auch: «Leider fühlte ich mich heute Nachmittag nicht ganz so wohl. Ich habe mich schwer getan, die Runde zusammen zu bekommen. Es ist schade, denn die Abstände sind sehr gering, es hat also einige Positionen gekostet. Im Endeffekt war es sehr eng und heute fehlte das entscheidende Bisschen.»

Der 33-jährige Deutsche, der aktuell den zehnten WM-Rang belegt, darf dennoch auf ein gutes Rennergebnis hoffen, schliesslich konnte er in den jüngsten drei Kräftemessen in Monte Carlo, Baku und Frankreich jeweils frische WM-Punkte bejubeln. «Mal schauen, das Rennen ist lang und natürlich wollen wir uns verbessern», sagte Vettel.

«Im Rennen geht hier auf jeden Fall immer was, man kann sicherlich überholen. Schauen wir mal, was drin liegt, ich hoffe, dass wir morgen ein besseres Tempo haben werden.», fügte der 53-fache GP-Sieger an. «Wir müssen jetzt schauen, warum ich heute Nachmittag mehr Mühe hatte. Ich hoffe auf eine gute Position nach der ersten Rennrunde, dann werden wir sehen, was wir tun können.»

Qualifying Steiermark-GP

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:03,841 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:04,035 *
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:04,067
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:04,120
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:04,168
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:04,236
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:04,472
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:04,514
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:04,574
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:04,708
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:04,671
12. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:04,800
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:04,808
14. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:04,875
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:04,913
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:05,175
17. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:05,217
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:05,429
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:06,041
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:06,192

* Strafe aus dem Training: 3 Ränge zurück in der Startaufstellung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 12.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 12.07., 21:20, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
» zum TV-Programm
5