Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

George Russell schon im Mercedes: Test mit Pirelli

Von Mathias Brunner
George Russell 2020 in Sakhir

George Russell 2020 in Sakhir

Formel-1-Champion Damon Hill glaubt: Es ist bereits entschieden, dass George Russell bei Mercedes Nachfolger von Valtteri Bottas wird. Am 3. August sitzt jedenfalls Russell im Mercedes, nicht Bottas.

Pirelli setzt auf dem Hungaroring das Testprogramm im Hinblick auf die Saison 2022 fort, wenn die Formel 1 mit Niederquerschnittreifen auf 18-Zoll-Rädern antritt. Bemerkenswert: Im Mercedes sitzt nicht Stammfahrer Lewis Hamilton oder Valtteri Bottas, sondern jener George Russell, von dem der englische Formel-1-Weltmeister Damon Hill überzeugt ist, dass er 2022 an der Seite von Lewis Hamilton für Mercedes antreten wird.

Während Mercedes-Teamchef Toto Wolff beteuert, dass noch nichts entschieden sei, so klingt es auf sozialen Netzwerken anders. In zahlreichen Fan-Foren wird der Einsatz von Russell für Mercedes als deutlicher Hinweis darauf eingestuft, dass wir George auch 2022 im Mercedes erleben werden.

Russell, im Ungarn-GP hinter seinem Williams-Stallgefährten Nicholas Latifi als Neunter über die Ziellinie gefahren, sitzt nicht zum ersten Mal am Steuer des Mercedes. 2017 fand sein erster Formel-1-Test in einem Mercedes auf dem Hungaroring statt, 2019 fuhr er für die Marke mit dem Stern in Bahrain und Abu Dhabi Tests. 2020 sprang er für den an Corona-erkrankten Hamilton in Sakhir ein, hätte sein Auto um ein Haar auf die Pole gestellt und fuhr einem Sensationssieg entgegen, bevor er bei einem Boxenstopp die Reifen von Bottas erhielt und sich später einen Platten einhandelte.

George Russell testet auf dem Hungaroring nicht alleine – auch Ferrari (mit Charles Leclerc und Carlos Sainz) und McLaren (mit Lando Norris am Dienstag und Daniel Ricciardo am Mittwoch) sind im Einsatz.

Pirelli hat für 2021 ein Testprogramm aus 28 Tagen zusammengestellt, um die 2022er Reifen zu erproben, 22 davon mit profillosen Slicks, 6 mit Regenreifen und Intermediates. Erste Erkenntnisse: Die Walzen sind (abhängig von der Rennstrecke) eine halbe bis eine ganze Sekunde pro Runde langsamer, halten aber erheblich länger als die Reifen von 2021. Dies entspricht der Vorgabe des Autosport-Weltverbands FIA an Pirelli. Die Fahrer sollen mit den neuen Reifen länger attackieren können und weniger mit den Walzen haushalten müssen, so wie heute.

Pirelli-Testprogramm 2021

22.–24. Februar: Ferrari in Jerez
30. März – 1. April: Ferrari und Alpine in Bahrain
20./21. April: Mercedes in Imola
11./12. Mai: Alpine, Red Bull Racing und Alfa Romeo in Barcelona
25./26. Mai: Mercedes in Le Castellet
6./7. Juli: AlphaTauri in Spielberg
20./21. Juli: Red Bull Racing, Aston Martin und Haas in Silverstone
3./4. August: Mercedes, McLaren und Ferrari auf dem Hungaroring
15./16. September: Alpine in Magny-Cours

Ungarn-GP, Budapest

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1,859 sec*
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
05. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
08. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
09. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
*Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen**

Fahrer
1. Hamilton 192 Punkte
2. Verstappen 186
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Leclerc 80
7. Sainz 80
8. Ricciardo 50
9. Vettel 48
10. Gasly 48
11. Ocon 39
12. Alonso 36
13. Stroll 18
14. Tsunoda 16
15. Latifi 4
16. Russell 2
17. Räikkönen 1
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 300
2. Red Bull Racing 290
3. McLaren 163
4. Ferrari 160
5. Alpine 75
6. Aston Martin 66
7. AlphaTauri 64
8. Williams 6
9. Alfa Romeo 2
10. Haas 0
** WM-Stand noch unkorrigiert nach der Disqualifikation von Vettel. Aston Martin hat das Recht, gegen den Ausschluss in Berufung zu gehen

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Do. 25.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 12:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 15:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Do. 25.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Do. 25.07., 15:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Do. 25.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2507054532
14