Carlos Sainz zu Max Verstappen: «Verstehe das nicht»

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Der Spanier Carlos Sainz (26) spricht über sein Verhältnis zu Stallgefährten wie Max Verstappen, Nico Hülkenberg, Lando Norris und Charles Leclerc. Was dem Madrilenen dabei nicht in den Kopf will.

Egal ob in einer Kartmannschaft oder in der Formel 1: Der erste Gegner ist immer der Stallgefährte. Und gegen den hat Carlos Sainz in der ersten Saisonhälfte 2021 sehr gut abgeschnitten – der 26-jährige Spanier liegt derzeit auf dem sechsten WM-Zwischenrang, drei Punkte und einen Platz vor seinem Ferrari-Teamgefährten Charles Leclerc.

Der Madrilene hat nach dem elften Saisonrennen Zwischenbilanz gezogen und sagte im Rahmen einer Videokonferenz: «Charles und ich liegen auf Augenhöhe, wir treiben uns gegenseitig an. Wenn es aber nicht gut läuft, dann eilt der Eine dem Anderen zur Seite, so muss es sein.»

«Charles ist ein überaus starker Fahrer, und das hat mir dabei geholfen, mich weiter zu steigern. Ich habe es noch immer geschafft, meine Stallgefährten zu besiegen und neue Grenzen zu finden – das bedeutet für mich Erfolg.»

«Noch habe ich im Ferrari nicht das perfekte Gefühl, um so konstant auf hohem Niveau zu fahren, wie mir das 2019 und 2020 bei McLaren gelungen ist. Ich weiss, wo ich noch zulegen kann.»

An starken Teamkollegen mangelte es dem Sohn der gleichnamigen Rallye-Legende wahrlich nicht: Max Verstappen bei Toro Rosso, Nico Hülkenberg bei Renault, Lando Norris bei McLaren, Charles Leclerc bei Ferrari.

Carlos weiter: «Jeder anerkennt, wie gut diese Fahrer sind. Mich gegen sie zu bewähren, das gibt mir die Sicherheit zu wissen – ich kann es mit jedem aufnehmen. Wenn ich mich in einem Team gut einlebe und das Auto passt, dann fürchte ich niemanden.»

Was Carlos Sainz bei Max Verstappen & Co. nicht versteht: «Manchmal will mir nicht in den Kopf, wieso ich von gewissen Leuten niedriger eingestuft werde. Ich selber hatte nie den Endruck, weniger wert zu sein als mein Teamgefährte. Alles, was Max, Lando, Nico oder Charles kann, das kann ich auch. Wenn eine Firma wie Ferrari dich holt, dann hast du in einer Karriere offenbar etwas richtig gemacht. Und ich finde es schön zu wissen: Von allen Rennställen werde ich geschätzt, auch von jenen, die ich verlassen habe.»

Carlos Sainz

2005–2009: Karting
2010: Europäische Formel BMW (4.)
2011: Formel Renault 2.0 Eurocup (2.)
2012: Europäische Formel 3 (5.)
2013: GP3 (10.)
2014: Formel Renault 3.5 (Meister)
2015 mit Toro Rosso: WM-15., 18 Punkte
2016 mit Toro Rosso: WM-12., 46 Punkte
2017 mit Toro Rosso, dann Renault: WM-9., 54 Punkte
2018 mit Renault: WM-10., 53 Punkte
2019 mit McLaren: WM-6., 96 Punkte (3. in Brasilien)
2020 mit McLaren: WM-6., 105 Punkte (2. in Italien)
2021 mit Ferrari: WM-6., 83 Punkte (2. in Monaco, 3. in Ungarn)

Ungarn-GP, Budapest

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
06. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
07. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
08. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
09. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 195 Punkte
2. Verstappen 187
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Sainz 83
7. Leclerc 80
8. Gasly 50
9. Ricciardo 50
10. Ocon 39
11. Alonso 38
12. Vettel 30
13. Tsunoda 18
14. Stroll 18
15. Latifi 6
16. Russell 4
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 303
2. Red Bull Racing 291
3. Ferrari 163
4. McLaren 163
5. Alpine 77
6. AlphaTauri 68
7. Aston Martin 48
8. Williams 10
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 13:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 14:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 15:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 15:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 06.07., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 06.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 16:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT