Sebastian Vettel disqualifiziert: Seine Vorgänger

Von Mathias Brunner
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel wurde nach dem Ungarn-GP aus der Wertung genommen, weil sich in seinem Aston Martin zu wenig Sprit für eine Probe fand. Wir sagen, welche Fahrer vor ihm disqualifiziert wurden.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal möchte Peter Strittmatter aus Basel wissen: «Sebastian Vettel ist in Ungarn disqualifiziert worden. Könnt Ihr einmal auflisten, wer vor dem Heppenheimer in den letzten Jahren aus der Wertung genommen werden musste?»

Aston Martin hat nach dem Ausschluss von Sebastian Vettel beim Ungarn-GP vom Recht auf Revision Gebrauch gemacht, aber die Rennkommissare blieben dabei – zu wenig Sprit im Tank nach dem Rennen, um eine Probe zu entnehmen und das bedeutet bei weniger als einem Liter nun mal Ausschluss. Aston Martin erwog kurz, vor das internationale Sportgericht zu ziehen, verzichtete dann jedoch auf diesen letzten möglichen Schritt, um Rang 2 von Vettel vielleicht noch zu retten. Sehen wir uns mal an, wer vor Sebastian aus der Wertung genommen werden musste.

Suzuka 2019: Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg
Im Anschluss an den Grossen Preis von Japan legte Racing Point (heute Aston Martin) gegen die Bremsanlage in den Renault von Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg Protest ein. Die Regelhüter fanden, ein System, das mehrfach pro Runde die Bremsbalance justiere, komme einer unerlaubten Fahrhilfe gleich, damit waren der Australier und der Deutsche ihre Ränge 6 und 10 los.

Singapur 2019: Daniel Ricciardo
Am Wagen des Australiers wurde eine Unregelmässigkeit bei der Nutzung des elektrischen Generators MGU-K festgestellt. Startposition 8 wurde Ricciardo aberkannt, er musste den Strassen-GP von ganz hinten in Angriff nehmen.

Baku 2019: Kimi Räikkönen und Pierre Gasly
Kimi verlor Startplatz 8, weil sich der Frontflügel seines Alfa Romeo zu sehr verbog. Beim Wagen von Gasly wurde ein zu hoher Benzindurchfluss gemessen.

Austin 2018: Esteban Ocon und Kevin Magnussen
Disqualifikation statt Platz 8 für Esteban Ocon nach dem Grossen Preis der USA: zu hoher Benzindurchfluss in der ersten Runde. Der Däne Magnussen verlor Rang 9, weil er mehr als die erlaubten 105 Kilogramm Kraftstoff verbraucht hatte.

Monza 2018: Romain Grosjean
Am Haas-Renner des Genfers wird nach dem Rennen der Unterboden moniert, damit war Rang 6 futsch.

Interlagos 2015: Felipe Massa
Lokalheld Felipe Mass büsste in Brasilien Rang 8 für Williams ein, weil sein rechter Hinterreifen vor dem Rennen zu stark aufgewärmt worden war.

Yas Island 2014: Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo
Die FIA fand nach dem Abschlusstraining zum Abu Dhabi-GP, dass sich die Frontflügel an den Autos von Red Bull Racing zu sehr verbiegen – das RBR-Duo musste das Rennen von ganz hinten aufnehmen.

Silverstone 2014: Pastor Maldonado
Der Kreis schliesst sich: Nach dem Qualifying konnte aus dem Wagen des Venezolaners – wie bei Vettel in Ungarn 2021 – nicht der erforderliche Liter Kraftstoff für eine Probe entnommen werden: Disqualifikation. Das Gleiche war übrigens Sebastian Vettel 2012 in Abu Dhabi passiert.

Ungarn-GP, Budapest

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
06. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
07. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
08. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
09. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 195 Punkte
2. Verstappen 187
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Sainz 83
7. Leclerc 80
8. Gasly 50
9. Ricciardo 50
10. Ocon 39
11. Alonso 38
12. Vettel 30
13. Tsunoda 18
14. Stroll 18
15. Latifi 6
16. Russell 4
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 303
2. Red Bull Racing 291
3. Ferrari 163
4. McLaren 163
5. Alpine 77
6. AlphaTauri 68
7. Aston Martin 48
8. Williams 10
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 12.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Fr.. 12.08., 03:05, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Fr.. 12.08., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6AT