Aston Martin: Sebastian Vettel 2022 benachteiligt?

Von Adam Cooper
Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer gibt zu: «Wir mussten zu Beginn des Jahres intensiver am 2021er Wagen arbeiten als wir erwartet hatten. Klar geht das zu Lasten der Entwicklung des 2022er Fahrzeugs.»

Die Disqualifikation von Sebastian Vettel in Ungarn kommt Aston Martin vielleicht teuer zu stehen: Weil nach dem Grand Prix nicht der erforderliche Liter Kraftstoff aus dem Tank des Heppenheimers gezogen werden konnte, ging Rang 2 des Weltmeisters flöten und damit auch die Beute von 18 Punkten. Aston Martin steht nun bei 48 Punkten im dicht umkämpften Mittelfeld gegen Alpine (77) und AlphaTauri (68). Vor der Disqualifikation stand es – Alpine (75) vor Aston Martin (66) und AlphaTauri (64).

Zum Vergleich: Nach elf Rennen 2020 hatte das Team (damals unter dem Namen Racing Point) schon 120 Punkte gesammelt! Doch 2021 stellte sich heraus: Eine Veränderung des Fahrzeugbodens im heiklen Bereich der Hinterräder kostete Rennwagen mit flacherem Anstellwinkel – wie Mercedes-Benz und Aston Martin – mehr Speed als Autos mit steilem Anstellwinkel, wie der Red Bull Racing-Honda.

Erhalten die Grünen für die Mehr-Arbeit am 2021er Renner im kommenden Jahr die Quitting? Ist Superstar Sebastian Vettel gemessen an der Konkurrenz benachteiligt? Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer gibt zu: «Wir mussten länger und intensiver am 2021er Modell arbeiten, um wieder bei der Musik zu sein, als wir eigentlich geplant hatten. Natürlich ging das zu Lasten der Entwicklung des 2022er Fahrzeugs. Zudem waren wir unter dem Budgetdeckel in den Möglichkeiten der Entwicklung eingeschränkt.»

«Allen Teams stellt sich die knifflige Aufgabe, wie sie die Ressourcen für 2021 und 2022 einsetzen sollen. Wir wollten eigentlich ganz anders vorgehen, aber dann wurde klar, dass wir am 2021er Auto arbeiten müssen. Es ist schwer zu sagen, wie sich das auf 2022 auswirken wird.»

«Einige Fans denken sich vielleicht: ‘Wieso haben sie den Wagen nicht einfach steiler angestellt und basta?’ Aber so geht das nicht. Erstens durften wir das nicht, und zweitens braucht es Jahre, ein Auto aerodynamisch und mechanisch perfekt in Einklang zu bringen, um ein solches Konzept umzusetzen. Das lässt sich nicht in wenigen Monaten erledigen.»

Bei Aston Martin ist sehr viel in Bewegung: Der Technische Leiter Andy Green erhielt einen Technikchef (Dan Fallows), einen leitenden Ingenieur (Luca Furbatto), einen Einsatzleiter Technik (Andrew Alessi) und einen Direktor für die strategische Ausrichtung (Mark White). Zudem geht der Bau des neuen Rennwagenwerks in Silverstone voran, samt eines neuen Windkanals.

Der 57-jährige US-Amerikaner Szafnauer weiter: «Die grosse Frage wird sein, wem 2022 der grosse Wurf gelingt. Dieses Auto ist so radikal anders, dass Vorhersagen so gut wie unmöglich sind. Jede Woche machen wir mit den Modellen im Windkanal markante Fortschritte. Aber wir haben keine Vergleichsmöglichkeiten mit den Gegnern.»

Vor dem Hintergrund der neuen Rennwagengeneration sagt der gebürtige Rumäne: «Teambesitzer Lawrence Stroll will aus Aston Martin einen Sieger machen und langfristig ein Wörtchen um den Titel mitreden können. Mit dem Schritt zu einem ganz anderen Rennwagen halte ich das für realistische Ziele. Wir haben das technische Wissen dazu und auch die finanziellen Mittel.»

Ungarn-GP, Budapest

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
06. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
07. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
08. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
09. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 195 Punkte
2. Verstappen 187
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Sainz 83
7. Leclerc 80
8. Gasly 50
9. Ricciardo 50
10. Ocon 39
11. Alonso 38
12. Vettel 30
13. Tsunoda 18
14. Stroll 18
15. Latifi 6
16. Russell 4
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 303
2. Red Bull Racing 291
3. Ferrari 163
4. McLaren 163
5. Alpine 77
6. AlphaTauri 68
7. Aston Martin 48
8. Williams 10
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 14:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 14:10, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:10, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 19.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 19.08., 16:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Fr.. 19.08., 16:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 19.08., 17:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
» zum TV-Programm
3AT