Belgien-GP: Sergio Pérez rechnet mit starkem Quali

Von Agnes Carlier
Sergio Pérez

Sergio Pérez

Obwohl Red Bull Racing-Star Sergio Pérez in keinem der beiden Freitagstrainings in Belgien zu den schnellsten Fünf gehörte, ist er überzeugt, dass sein Team ganz vorne mitkämpfen kann.

Sergio Pérez schaffte es in Belgien im Gegensatz zu seinem Red Bull Racing-Teamkollegen Max Verstappen unbeschadet durch den Trainingsfreitag. Der Mexikaner war aber deutlich langsamer als sein Stallgefährte, der ganz zum Schluss des Tages in die Reifenstapel flog, dabei aber einen überschaubaren Schaden anrichtete, wie Teamchef Christian Horner hinterher verriet.

Pérez blieb auf der Bahn und spulte die 7,004 km insgesamt 30 Mal ab – wobei er im ersten Training mit 1:46,127 min noch die sechstschnellste Runde drehte. Im zweiten Training schaffte er es mit 1:45,404 min nur noch auf die zehnten Position, während Verstappen im ersten Training Zweitschnellster war und nach der Mittagspause dann die Tagesbestzeit aufstellte.

Das gute Tempo des Niederländers lässt auch den 31-Jährigen aus Guadalajara auf ein starkes Qualifying-Ergebnis hoffen. «Das Auto fühlt sich gut an und wir sind gut in Form. Natürlich wird das Wetter eine Rolle spielen, aber ich freue mich schon auf das Qualifying, denn ich denke, wir werden vorne mitkämpfen und ein gutes Qualifying zeigen können», erklärte er nach getaner Arbeit.

«Wir haben viele Informationen gesammelt, nun geht es darum, ein gutes Tempo zu finden», fügte Pérez an, und betonte auf die Frage, ob er an die Siegchance von Red Bull Racing glaube, obwohl der Circuit de Spa-Francorchamps traditionell kein so gutes Pflaster für den Rennstall aus Milton Keynes ist: «Ja, ich denke, wir haben ein gutes Tempo und es wird interessant zu sehen sein, wo wirr genau stehen, wenn jeder im Qualifying alles gibt.»

2. Training, Spa-Francorchamps

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:44,472 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:44,513
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:44,544
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:44,953
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:44,965
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,180
07. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:45,302
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:45,336
09. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:45,386
10. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,404
11. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:45,517
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:45,758
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,789
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:45,967
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,118
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,198
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,665
18. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:46,836
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:47,335
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:47,529

1. Training, Spa-Francorchamps

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:45,199 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:45,363
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:45,699
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:45,818
05. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:45,935
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:46,127
07. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,177
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,336
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:46,497
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:46,612
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:46,649
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:46,683
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:46,755
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:46,772
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:46,928
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:47,101
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:48,125
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:48,224
19. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:48,705
20. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:49,059

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3