Christian Horner über Verstappen: So ist er wirklich

Von Mathias Brunner
Christian Horner und Max Verstappen

Christian Horner und Max Verstappen

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner lässt die Fans hinter die Kulissen gucken: Der 47-jährige Engländer spricht darüber, wie der 17-fache GP-Sieger und WM-Anwärter Max Verstappen wirklich tickt.

Seit Frühling 2016 ist Max Verstappen Formel-1-Fahrer von Red Bull Racing; unvergessen, wie sich der Niederländer für seine Beförderung von Toro Rosso (heute AlphaTauri) zu RBR gleich mit dem Sieg in Barcelona bedankte.

Rund fünfeinhalb Jahre später ist der 24-jährige Verstappen in ein Titelduell mit Lewis Hamilton verwickelt. Er könnte zum ersten Formel-1-Weltmeister der Turbohybrid-Ära werden, der nicht in einem Mercedes sitzt, zum ersten Champion mit Red Bull Racing seit Sebastian Vettel 2013.

Aber wie tickt dieser Verstappen eigentlich? Was macht den inzwischen 17-fachen GP-Sieger so stark? Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gegenüber Channel 4: «Ich habe in all meinen Jahren keinen Piloten erlebt, der so geradeheraus ist wie Max. Alles wird in grösster Offenheit und Ehrlichkeit angepackt. Was die Öffentlichkeit denkt, ist für ihn nicht so wichtig, er ist ohnehin abseits der Rennstrecke gerne für sich.»

«Wenn man dann mehr Zeit mit ihm verbringt und ihn besser kennenlernt, dann ist er ein supernetter Bursche, der totale Leidenschaft für seinen Sport mitbringt, ungemein hungrig, bis in die letzte Faser motiviert; um genau zu sein, kenne ich keinen anderen Fahrer, der einen so starken inneren Antrieb hat.»

«Was die Arbeit mit ihm angeht, so ist es sehr einfach, sich mit ihm hinzusetzen und seine Aufmerksamkeit zu erhalten. Vielleicht zeigt sich im Gespräch, dass er anderer Ansicht ist, aber er ist immer bemüht, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Er ist auch nun nachtragend. Er ist keiner, der längere Zeit über etwas brütet. Er befasst sich mit einem Problem, dann wird das abgehakt, und er macht weiter.»

Zum WM-Duell Verstappen gegen Hamilton sagt Horner: «Max was unheimlich frustriert über die Kollision mit Lewis in England und das Ergebnis. Denn er hatte an jenem Wochenende sehr hart gearbeitet, er hatte bereits das Sprintrennen gewonnen und rechnete sich gute Chancen auf den GP-Sieg aus. Stattdessen: Berührung mit Hamilton, 51g-Crash, Krankenhaus, Sieg des Gegners. Aber am Montag sagte er zu mir: ‘Wenn ich das Rennen noch einmal fahren könnte, würde ich es gewinnen.’ Und dann liess er das hinter sich.»

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes (Dreher)
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari (Hydraulik)

WM-Stand nach 15 von 22 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE