Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Sergio Pérez (Red Bull Racing): Rätsel gelüftet

Von Adam Cooper
Max Verstappen und Sergio Pérez

Max Verstappen und Sergio Pérez

Der Mexikaner Sergio Pérez kommt bei Red Bull Racing-Honda im idealen Moment in Schwung – wenn er Team-Leader Max Verstappen zur Seite stehen soll. Wieso ihm in Austin ein Durchbruch gelungen ist.

«Selten war ich nach einem Rennen so fertig», sagte der Mexikaner Sergio Pérez nach dem Grossen Preis der USA. «Seit der ersten Runde konnte ich keine Flüssigkeit zu mir nehmen, weil das Trinksystem nicht mehr funktionierte. Noch nie habe ich mir den Schluss eines Grand Prix so herbeigesehnt.»

Aber Sergio Pérez biss auf die Zähne und wurde belohnt: 14. Podestplatz des Mittelamerikaners in der Formel 1, sein vierter für RBR in diesem Jahr, nach dem Sieg in Baku und den dritten Rängen in Frankreich und in der Türkei, sein zweiter also in Folge und sein erster auf dem Circuit of the Americas (COTA).

Was in Texas auffiel: Pérez war das ganze Wochenende über konkurrenzfähig. Schnellster im zweiten freien Training, Schnellster im dritten freien Training, Dritter im ersten Quali-Segement, Dritter dann auch, als es um die Pole-Position ging. «Checo» Pérez verpasste seine ersten Pole in der Formel 1 nur um knappe zwei Zehntelsekunden.

Ganz offensichtlich war Sergio in Austin in blendender Form. Der Mexikaner kommt bei Red Bull Racing-Honda im idealen Moment in Schwung – wenn er Team-Leader Max Verstappen in der Schlussphase dieser spannenden WM zur Seite stehen soll.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Ich glaube, es hat alles mit der nötigen Portion Selbstvertrauen zu tun. Wir konnten an den vergangenen GP-Wochenenden sehen, wie da von Checo mehr und mehr kommt. Er war in Monza stark, er war in Sotschi stark, in beiden Rennen hätte er mit etwas Glück auf dem Podest gestanden. In Instabul zeigte er dann an allen drei Tagen tollen Speed.»

Der Schlüssel zur markanten Steigerung von Pérez gemäss Horner: «Ich glaube, wir haben endlich eine Fahrzeugabstimmung gefunden, dank welcher sich Sergio ideal einbringen kann. Wir haben es mit viel Feinarbeit geschafft, das Auto besser auf seinen Fahrstil zu trimmen.»

Und damit wird auch möglich, was noch kein mexikanischer Rennfahrer geschafft hat, nicht einmal der legendäre Pedro Rodríguez – Sieg beim Heim-GP. Denn der kommende WM-Lauf ist der Grosse Preis von Mexiko. Sergio glaubt: «Red Bull Racing war in den vergangenen Jahren in Mexiko immer besonders stark, und 2021 haben wir ein konkurrenzfähigeres Auto als früher. Daher gehe ich davon aus, dass wir Podestränge anstreben können.»

USA-GP, Austin

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:34:36,982h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +1,333 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +42,233
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +52,246
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:16,854 min
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:20,128
07. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:23,545
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,395
09. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +2 Runden
Out
Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, Hinterradaufhängung
Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, Aufgabe
Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, Heckflügel

WM-Stand nach 17 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 287.5 Punkte
2. Hamilton 275.5 Punkte
3. Bottas 185
4. Pérez 150
5. Norris 149
6. Leclerc 128
7. Sainz 122.5
8. Ricciardo 105
9. Gasly 74
10. Alonso 58
11. Ocon 46
12. Vettel 36
13. Stroll 26
14. Tsunoda 20
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 460.5
2. Red Bull Racing 437.5
3. McLaren 254
4. Ferrari 250.5
5. Alpine 104
6. AlphaTauri 94
7. Aston Martin 62
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 12:00, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Sa. 13.07., 12:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Sa. 13.07., 13:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa. 13.07., 13:45, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa. 13.07., 14:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa. 13.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 14:45, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
» zum TV-Programm
10