Davide Brivio-Aus bei Alpine? Falsche Versprechungen

Von Günther Wiesinger
Davide Brivio und Esteban Ocon

Davide Brivio und Esteban Ocon

Es war einer der überraschendsten Transfers der Formel 1: Suzuki-Teammanager Davide Brivio gesellte sich im Januar 2021 zum Rennstall von Alpine (früher Renault). Aber der Italiener scheint unzufrieden.

Der Italiener Davide Brivio hat nach dem 31. Dezember 2020 überraschend verlautbart, dass er seinen Job als Teammanager der Suzuki Ecstar-Mannschaft hinwirft und ins Management von Alpine (vormals Renault) in die Formel 1 wechselt. Er hatte mit Joan Mir und Alex Rins in dieser Corona-Saison überraschend die MotoGP-WM-Ränge 1 und 3 erreicht, die japanischen Suzuki-Manager vergaßen aber dann auf die Verlängerung seines Vertrags. Brivio hatte das MotoGP-Comeback von Suzuki nach 2013 und 2014 mit den neuen Reihen-Vierzylinder-Bikes GSX-RR an kräftig mitgestaltet.

Brivio damals:«Ich bin dabei, mich in mein neues Umfeld einzuarbeiten. Es gibt ziemlich viel zu speichern auf meiner persönlichen Hard-Disk im Oberstübchen. Ich muss die Leute besser kennenlernen, ich stelle viele Fragen. Die ganze Technik in der Formel 1 ist spannend und faszinierend.»

«Ich habe mir diesen Schritt gut überlegt. Die Formel 1 ist ein anderes Kaliber, mit Rennställen, bei welchen bis zu 1000 Spezialisten arbeiten. Aber ich war auch neugierig zu sehen, wie das alles hinter den Kulissen läuft und wie ein so hochkompliziertes Renngerät entworfen, gebaut und eingesetzt wird. Die Neugier spielte bei meiner Entscheidung eine wichtige Rolle.»

Im Alpine-F1-Team fahren 2021 Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Esteban Ocon. Das Team liegt derzeit auf dem fünften Rang in der Konstrukteurs-Meisterschaft. Highlight: Der sensationelle Sieg von Esteban Ocon im Grossen Preis von Ungarn.

Aber die Hierarchie im Alpine-Rennstall war von Anfang an kompliziert. Es gibt bei Alpine keinen Teamchef, sondern der 57-jährige Davide Brivio (als Sportdirektor) und Marcin Budkowski (als Rennstalldirektor) teilen sich die operativen Management-Aufgaben.

Budkowski: «Wir sind kein Team wie jedes andere, weil alles bei uns etwas komplexer ist – angefangen mit dem Chassis-Werk in Enstone und dem Motorenwerk in Viry-Châtillon. Dazu kommt, dass wir dieses Jahr 23 Rennen fahren sollten und gleichzeitig an einem komplett neuen Auto für 2022 arbeiten. Also teilen wir uns die Aufgaben an der Strecke. Ich bin ab Frühsommer mehr und mehr im Rennwagenwerk geblieben, um für 2022 zu arbeiten.»

Brivio und Budkowski sind direkt Alpine-CEO Laurent Rossi unterstellt, und dieser wiederum berichtet direkt an Renault-CEO Luca de Meo.

In Italien wurde zuletzt vermutet, Brivio sei bei Alpine bereits amtsmüde, er werde in die MotoGP zurückkehren. Entweder zu Suzuki oder zu Rossis neuem VR46-Ducati-Team mit Marco Bezzecchi und Luca Marini.

Doch Valentino Rossi betonte beim Misano-GP: «Ich schätze Davide sehr. Aber er wird unser Team nicht verstärken.»

Davide Brivio ließ bei seinem GP-Besuch beim Steiermark-GP in Spielberg am 7./8. August in diesem Jahr anklingen, dass er von Renault-CEO Luca de Meo mit falschen Versprechungen in die Formel 1 gelockt wurde. Ihm sei der oberste Managementposten bei Alpine in der Formel 1 in Aussicht gestellt worden, heißt es, aber die Wirklichkeit sah anders aus.

Seine Befugnisse sind ziemlich eingeschränkt, er konnte nicht viel bewirken, es fehlte vielfach das Know-how für den Automobilrennsport, die Formel 1 erwies sich für ihn als Haifischbecken.

Brivio konnte sich anfangs eine Rückkehr zu Suzuki für 2022 nicht vorstellen, bei den anderen Werksteam sind aber keine Teamprinzipal-Posten verfügbar. Und einen Job in einem MotoGP-Kundenteam kann sich der Italiener auch nicht vorstellen.

Hochrangige Dorna-Funktionäre bemühen sich nun, eine Annäherung zwischen Brivio und dem Suzuki Ecstar-Team einzufädeln, denn bisher haben die Japaner keinen Nachfolger für Brivio engagiert.

«Davide hat bei Suzuki 2020 und in den Jahren zuvor sehr gute Arbeit geleistet», sagt Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta mit spürbarer Anerkennung.

Alpine in der GP-Saison 2021

Bahrain
Fernando Alonso Ausfall, Esteban Ocon 13.

Emilia Romagna
Alonso 10., Ocon 9.

Portugal
Alonso 8., Ocon 7.

Spanien
Alonso 17., Ocon 9.

Monaco
Alonso 13., Ocon 9.

Azerbaidschan
Alonso 6., Ocon Ausfall

Frankreich
Alonso 8., Ocon 14.

Steiermark
Alonso 9., Ocon 14.

Österreich
Alonso 10., Ocon Ausfall

Grossbritannien
Alonso 7., Ocon 9.

Ungarn
Alonso 4., Ocon 1.

Belgien
Alonso 11., Ocon 7.

Niederlande
Alonso 6., Ocon 9.

Italien
Alonso 8., Ocon 10.

Russland
Alonso 6., Ocon 14.

Türkei
Alonso 16., Ocon 10.

USA
Alonso Ausfall, Ocon Ausfall

Fernando Alonso derzeit WM-10. (58 Punkte)
Esteban Ocon derzeit WM-11. (46)
Alpine in der Konstrukteurs-Meisterschaft auf Rang 5 (104 Punkte)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.11., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 27.11., 02:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.11., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 04:45, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
  • Sa.. 27.11., 05:10, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 05:15, National Geographic
    Mega-Fabriken
  • Sa.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4DE