Ralf Schumacher über Hamilton: «Das glaube ich nicht»

Von Mathias Brunner
Ralf Schumacher

Ralf Schumacher

Der 180-fache GP-Teilnehmer Ralf Schumacher spricht über das WM-Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton sowie über das enttäuschende Abschneiden von Sergio Pérez (Red Bull Racing).

Die Kollegen der deutschen Sky haben Ralf Schumacher in die Wüste geschickt – genauer: nach Losail, wo der sechsfache GP-Sieger von der GP-Premiere in Katar berichtet. Der 46-jährige Schumacher sagt vor dem Nachtrennen auf dem Losail International Circuit: «Mercedes war deutlich schneller. Die einzige Chance für Red Bull Racing sehe ich ich beim Start oder im Unterschneiden.»

«Für RBR ist das die einzige Hoffnung, weil der Mercedes mit vollem Tank nicht ganz so stark ist. Wenn Max am Start vorbeikommt, dann wird es auch für Lewis schwer, zu überholen. Bottas sehe ich da eher als Randfigur.»

Der WM-Vierte von 2001 und 2002 glaubt nicht daran, dass es zu einer Kollision zwischen Hamilton und Verstappen kommen wird. «Besonders Lewis hat überhaupt kein Interesse an einem Zusammenstoss. Er will Punkte in der WM gutmachen und hat an diesem Wochenende auch das schnellste Auto dafür.»

Apropos Speed: Ralf Schumacher ist von der Leistung von Sergio Pérez sehr enttäuscht. Er sagt über den Mexikaner: «Man muss ganz ehrlich sagen, dass er zu langsam war – setzen, 6! Er kann Max so nicht helfen. Die beiden zweiten Fahrer fahren hinterher. Bottas ist dieses Mal etwas näher dran an seinem Teamkollegen. Von Pérez war das einfach nicht gut genug, sehr schade.»

Qualifikation, Katar

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:20,827
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:21,282
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:21,478
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:21,640
05. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:21,670
06. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:21,731
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:21,840
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:21,881
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:22,028
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:22,785
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:22,346
12. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:22,460
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:22,463
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:22,597
15. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:22,756
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:23,156
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:23,213
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:23,262
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:23,407
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,859

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Sa.. 29.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 29.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE