Lewis Hamilton: «Weiss nicht, was ihr gesehen habt»

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton in Brasilien

Lewis Hamilton in Brasilien

Vor der GP-Saison 2020 verblüffte Mercedes die Konkurrenz mit dem Kniff DAS (dual axis steering). Nun zeigten Videobilder scheinbar erneut verdächtige Bewegungen der Lenkung. Was ist da los?

DAS war genial – mit «dual axis steering» erwischte Weltmeister Mercedes-Benz beim Wintertest 2020 die Konkurrenz auf dem falschen Fuss: Mercedes packte am zweiten Testtag ein neues Lenksystem aus, mit dem die Spur der Vorderräder verändert werden kann, indem der Fahrer das Lenkrad zu sich zieht oder von sich wegdrückt. Einige Gegner zweifelten sofort an der Legalität der innovativen Lösung, doch die Regelhüter des Automobilweltverbands FIA gaben grünes Licht für die Wunder-Lenkung, dank welcher sich die Reifen nachhaltiger aufwärmen lassen.

Der Blick ins Reglement offenbarte, dass nicht genau festgehalten war, was der Fahrer mit der Lenkung machen darf. Vorgegeben war einzig, dass der Fahrer die volle Kontrolle über die Lenkung haben muss, mit der die Position der Vorderräder gesteuert wird. Solange das System also mechanisch funktioniert, ist es legal. Allerdings galt dies nur für 2020, denn vor der GP-Saison 2021 änderte sich der Wortlaut der entsprechenden Regeln. So gibt Artikel 10.5.2 des 2021er-Reglements vor, dass die Position der Vorderräder ausschliesslich mittels einer Rotationsbewegung des Lenkrades verändert werden darf. Ein Heranziehen und Wegdrücken oder auch eine Kippbewegung des Lenkrads sind somit nicht erlaubt.

Und nun dies: Im Rahmen des GP-Wochenendes von Interlagos (Brasilien) tauchten in sozialen Netzwerken Filmaufnahmen vom Cockpit von Lewis Hamiltons Auto auf, welche den Eindruck vermittelten, dass der Champion bei der Fahrt das Lenkrad zu sich heranzieht.

Am Losail International Circuit pfeffert Hamilton ein angebliches DAS 2 ins Reich der Märchen. «Wir hatten DAS im vergangenen Jahr und in diesem Jahr nicht. Die Lenkung bewegt sich nicht mehr vor und zurück. Ich weiss nicht, was ihr da gesehen habt. Ich habe mich in Brasilien zwar über übermässiges Spiel in der Lenkung beklagt, aber da reden wir vom Millimeterbereich.»

Mercedes nimmt dazu wie folgt Stellung: «Entweder es handelt sich um eine optische Täuschung oder um ein Spiel in der Lenkung, wie es nach einer gewissen Zeit vorkommen kann und nicht wünschenswert ist. Unsere Lenkung ist vor der Saison von der FIA homologiert worden und seither unverändert. Jeder weitere Interpretation gehört in den Bereich von Verschwörungstheorien.»

3. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,310 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,388
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:22,651
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:22,835
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:22,846
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:23,048
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,186
08. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:23,209
09. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,276
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,567
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,711
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,884
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,895
14. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:23,923
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,154
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,246
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,288
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,499
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:24,680
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

2. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:23,148 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,357
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,498
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,570
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,632
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,705
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,735
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,787
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,020
10. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,033
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,041
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,056
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,095
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,135
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,631
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,954
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,072
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,209
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,575
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

1. Training, Katar

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23:723
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,160
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,194
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,509
05. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,648
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,713
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,790
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,915
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,972
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,215
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,291
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,328
13. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,688
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,757
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,828
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,871
17. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,905
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,699
19. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,712
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,500

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT