Toto Wolff zu Heckflügel-Verdacht: «Es wäre verrückt»

Von Vanessa Georgoulas
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff bleibt angesichts des Verdachts von Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gelassen

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff bleibt angesichts des Verdachts von Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gelassen

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner reagiert mit Skepsis auf den Speed von Mercedes, er hat den Verdacht, dass mit dem Heckflügel etwas nicht stimmt. So reagiert Toto Wolff auf die Aussagen des Briten.

Das Duell um den WM-Titel zwischen Red Bull Racing und Mercedes spitzt sich zu und die Kämpfe werden nicht nur auf der Strecke zwischen WM-Leader Max Verstappen und Titelverteidiger Lewis Hamilton ausgetragen. Auch die Team-Oberen liefern sich immer wieder Wortgefechte, zuletzt wegen des Heckflügels am Mercedes, der für einen verdächtig guten Speed sorgt.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner betonte in der Teamchef-Pressekonferenz in Katar: «Jeder konnte sehen, dass der Speed von Mercedes nicht normal war.» Und auch GP-Veteran Jenson Button erklärte, dass der Tempo-Überschuss nicht nur vom frischen Verbrennungsmotor kommen kann, denn Hamilton in São Paulo einsetzte. «Dafür müsste Mercedes 50 PS mehr haben, und das ist sicherlich nicht der Fall», kommentierte der Champion von 2009.

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff will davon nichts wissen. Er erwidert auf die Verdächtigung, dass sich der Flügel bei Vollast auf unerlaubte Art bewegt: «Niemand würde mit einem illegalen Motor oder Heckflügel an die Strecke kommen, die Welt ist viel zu transparent, deshalb wäre es verrückt, wenn man solche Entscheidungen im Team treffen würde.»

Und der Wiener betont angesichts der Drohung des Konkurrenten, bei den FIA-Regelhütern gegen den Heckflügel zu protestieren: «Wenn man sich von Skepsis leiten lässt, weil einem jemand etwas erzählt hat, und man davon ausgeht, dass das die Ursache ist, sollte man es darauf ankommen lassen. Ich glaube, wir wurden 14 Mal wegen dieses speziellen Flügels kontrolliert. Die FIA hat alle Zeichnungen darüber. Was auch immer Red Bull Racing vermutet, ist nicht vorhanden. Wir können gerne einen zu Red Bull Racing nach Milton Keynes schicken.»

2. Training, Katar

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:23,148 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,357
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,498
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23,570
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,632
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:23,705
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,735
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,787
09. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,020
10. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,033
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,041
12. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:24,056
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,095
14. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:24,135
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:24,631
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:24,954
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,072
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,209
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,575
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, keine Zeit

1. Training, Katar

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23:723 min
02. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,160
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:24,194
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:24,509
05. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,648
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:24,713
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:24,790
08. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:24,915
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,972
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,215
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,291
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:25,328
13. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,688
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,757
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:25,828
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,871
17. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:25,905
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:26,699
19. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:26,712
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:27,500

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 20.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 21:45, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
» zum TV-Programm
3AT