Lewis Hamilton (Mercedes): Sauschnell und gefährlich

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton fährt in beiden freien Trainings zum Grossen Preis von Saudi-Arabien Bestzeit und sagt anschliessend: «Dieser Kurs ist sauschnell und gefährlich.»

Ein flüchtiger Blick auf die Zeitenliste, und die Fans von Lewis Hamilton könnten sich beruhigt zurücklehnen: Ihr Lieblingspilot hat an diesem ersten Trainingstag auf dem neuen Jeddah Corniche Circuit zwei Mal Bestzeit erzielt. Aber wer etwas genauer hinsieht, merkt schnell – so einfach ist das alles nicht.

Das zweite Training fand zu jeder Zeit statt, wenn am Samstag die Qualifikation und am Sonntag das Rennen stattfinden werden, also repräsentative Verhältnisse. Im zweiten Training hat sich gezeigt – die Abstände sind gering. Und der geringste Fehler kann im besten Fall eine schnelle Runde ruinieren und im weniger guten Fall einen üblen Unfall erzeugen.

Besonders im zweiten Training waren die Speed-Unterschiede zwischen Autos auf einer schnellen Runde und Fahrzeugen auf einer Aufwärm- oder Auslaufrunde erschreckend. Wir wollen nicht den Teufel an die Wand malen, aber hier werden alle Streckenposten hellwach sein müssen und die Fahrer ebenfalls, um einen Crash zu verhindern.

Das Training hat auch gezeigt: Es gibt kaum Raum für Fehler. Wie SPEEDWEEK.com in der Exklusiv-Story angekündigt worden war – Kurve 22 ist haarig, und Ferrari-Fahrer Charles Leclerc hat das zu spüren bekommen.

Zahlreichen Piloten wurde eine schnelle Runde versemmelt, sei dies durch langsam fahrende Gegner oder einen Rivalen in Schwierigkeiten. Als Nikita Mazepin einen Dreher hatte, war der nächste Fahrer vor Ort Lewis Hamilton.

Die ersten Eindrücke von Weltmeister Hamilton: «Dieser Kurs ist sauschnell und gefährlich, wirklich sehr schnell. Die Bahn bietet mehr Grip als ich erwartet hätte. Wenn du in einen Fahrrhythmus kommst, ist das eine wundervoll Strecke, mit schönem Fluss.»

«Der Verkehr ist übel, er erinnert mich an Monaco, aber wir erreichen hier natürlich viel höhere Geschwindigkeiten. Die Tempo-Unterschiede zwischen den Autos machen mir Sorgen, da sind wir schon in einer Gefahrenzone.»

«Die Bahn baute sofort viel Haftung auf, ich spürte da keinen enormen Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Training.»

«Das war ein guter erster Tag, wir probierten ein paar Dinge mit der Abstimmung aus. Im Dauerlauf sind wir derzeit konkurrenzfähiger als auf eine schnelle Runde. Aber wir wissen, was wir machen müssen.»

«Der weiche Reifen von Pirelli ist vielleicht für diese Strecke ein wenig zu weich, die schnellen Passagen machen den Walzen zu schaffen.»

2. Training, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,018 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:29,079
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,099
04. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,213
05. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:29,441
06. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:29,555
07. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,589
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,597
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,768
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:29,772
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:29,968
12. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,004
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,110
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,276
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,442
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,502
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,506
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1: 30,652
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,039
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,629

1. Training, Dschidda

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,786 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:29,842
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,009
04. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,263
05. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,318
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:30,564
07. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1: 30,600
08. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,608
09. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,842
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,886
11. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,960
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,023
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:31,029
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,044
15. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:31,099
16. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,296
17. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,343
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1: 31,525
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:31,821
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,464

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 18:10, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Pirelli Grand Prix von Spanien
  • So.. 22.05., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 22.05., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 22.05., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 22.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 22.05., 21:45, Sport1
    Motorsport - AvD Motor & Sport Magazin
  • So.. 22.05., 22:05, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT