Lewis Hamilton: Rat für Tennis-Ass Emma Raducanu

Von Mathias Brunner
Emma Raducanu in Silverstone

Emma Raducanu in Silverstone

Die Tennisspielerin Emma Raducanu hat mit 18 Jahren sensationell die US Open gewonnen. Die Britin mit chinesischen und rumänischen Wurzeln traf Formel-1-Champion Lewis Hamilton, der ihr einen Rat gab.

Die Tenniswelt stand Kopf: Die in Toronto geborene Britin Emma Raducanu gewann als Qualifikantin im vergangenen September sensationell das US Open, eines der vier Grand Slam-Turniere, neben Wimbledon sowie dem Australian und French Open. Für die 18-jährige Athletin mit chinesischer Mutter und rumänischem Vater wurde ein Märchen wahr, eine Spielerin auf Ranking-Platz 150 gewinnt eines der grössten Turniere der Welt, unglaublich!

Raducanu ist seit Jahren Formel-1-Fan. Sie liess es sich in vergangenen Juli in Silverstone nicht nehmen, mit einem McLaren an den so genannten Hot Laps von Pirelli teilzunehmen – wenn Gäste eines WM-Laufs in Supersportwagen um den Kurs gepfeffert werden, manchmal auch an der Seite eines Grand-Prix-Piloten.

Das Idol von Emma: Formel-1-Champion Lewis Hamilton. Raducanu erzählt: «Ich habe Lewis kurz nach dem Open-Sieg an der Met Gala getroffen, und wir hatten ein wirklich gutes Gespräch. Er ist jener Sportler, zu dem ich am meisten aufblicke, ich habe ihn immer unterstützt. Es ist umwerfend cool, mit ihm zu reden.»

«Er sagte zu mir: ‘Sei geduldig, du musst das alles geniessen. Alles wird gut, und mach dir keine Sorgen.’ Er schenkt mir Sicherheit, ich könnte mir kein besseres Vorbild vorstellen. Und er wird mir auch helfen, die nächsten Schritte zu machen.»

In Grossbritannien wird Emma als heisse Anwärterin auf den renommierten Preis «BBC Sports Personality of the Year» gehandelt; eine Auszeichnung, die Lewis Hamilton 2020 nach seinem siebten Formel-1-Titel erhielt. Aber Raducanu sagt: «An so etwas denke ich derzeit gar nicht. Das erscheint mir wie ein ferner Traum. Was mich angeht, so erhält Lewis meine Stimme!»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 22:15, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 20.01., 22:45, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 20.01., 23:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 20.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE