Assen: Bonovo-Sidecars von Schlosser/Fries düpiert

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen
Die Schweizer Markus Schlosser/Marcel Fries (LCR Yamaha) führen nach den beiden Rennen in Assen die IDM Seitenwagen 600 mit zwei Siegen an. Tim Reeves/Kevin Rousseau (Adolf RS Yamaha) blieben in beiden Läufen ohne Punkte

Zum Auftakt der IDM Seitenwagen auf dem TT Circuit in Assen wurden einmal mehr die Unterschiede in dieser Mehrklassen-Gesellschaft sichtbar. Einmal ist da die formale Trennung und Wertung in den Klassen bis 600 und 1000 ccm, dann aber auch noch das immer weiter auseinanderklaffende Leistungsvermögen der Teams innerhalb dieser Hubraumklassen.

Bei den Seitenwagen bis 600 ccm, von denen einige auch auf den Geraden mittlerweile schneller sind als alle 1000er, sind mit den drei Spitzenteams von «Bonovo action powered by MGM Racing» absolute Top-Gespanne sowohl von der Technik als auch von den Besatzungen in dieser Saison in der IDM dabei. Teambesitzer und Gespannfan Jürgen Röder hat dafür gesorgt, dass auf jeden Fall in seinem Rennstall profihaft gearbeitet wird.

Mit Tim Reeves/Kevin Rousseau (GB/F), Bennie Streuer/Ilse de Haas (NL), Josef Sattler/Luca Schmidt (D) und dem sogenannten Junior-Team Max Zimmermann/Ferry Segers (D/NL) als viertes hoffnungsvolles Seitenwagen-Duo, haben alle das Potential am Ende in den vorderen Rängen der IDM Seitenwagen 600 zu landen.

In Assen stand aber keines der Bonovo-Teams ganz oben auf dem Treppchen. Nachdem Reeves/Rousseau in den Trainingsläufen souverän aufgetreten waren, machte den Titelfavoriten in der Quali schon ein technisches Problem zu schaffen. Im ersten Rennen schlug der Defektteufel dann gnadenlos zu. Ein Schlauch ging ab, Wasser ging verloren, aus das Rennen.

Im zweiten Rennen kam es zu Verwirrungen beim Start und bei der unvermeidlichen Durchfahrtsstrafe knallte Reeves etwas zu schnell durch die Boxengasse. Die schwarze Flagge ignorierte der Multi-Champion anschließend solange, bis er disqualifiziert wurde.

Team-Eigentümer Jürgen Röder sagte später: «Zum Start des zweiten Rennens gab es einige Irritationen und dadurch haben sich Tim und Kevin wieder auf der Pole Position eingereiht, obwohl sie laut Rennleitung wohl von hinten hätten starten müssen. Dadurch haben sie leider eine Durchfahrtsstrafe kassiert. Als sie diese antraten und durch die Boxengasse fuhren, sind sie etwas zu schnell unterwegs gewesen, das war natürlich nicht sehr clever. Dadurch haben sie die zweite Durchfahrtsstrafe aufgebrummt bekommen, sind diese aber nicht angetreten. Wir haben aufgrund der Fehlinformationen zum Rennstart Protest eingelegt, dieser wurde jedoch abgelehnt.»

Aber «Bonovo action powered by MGM Racing» hatten noch mehr Pfeile im Köcher. Bennie Streuer und Freundin Ilse de Haas gaben auf ihrer Heimstrecke alles und wurden in beiden Rennen Zweite. «Ich bin wirklich glücklich über dieses Wochenende», gab Streuer nach dem letzten Lauf zu Protokoll. «Wir konnten hier deutlich zeigen, dass wir jetzt das Tempo für die Spitze haben. Obwohl wir einige kleinere Rückschläge erlebten, schafften wir es zwei Mal aufs Podium mit dem zweiten Platz. Das ist wirklich ein tolles Ergebnis, um in die IDM-Saison 2020 zu starten.»

Auch der Bayer Josef Sattler aus Triftern und sein junger Beifahrer Luca Schmidt aus Thüringen gelangen in Assen mit Platz 3 zwei Podiumsplätze. Mit der viertschnellsten Zeit in den Trainings und beiden Qualifyings sicherte sich das deutsche Duo schon eine gute Ausgangsposition für die beiden Läufe.

«Über die zwei dritten Plätze bin ich natürlich glücklich, besonders momentan mit dem jungen Luca», freute sich Sepp Sattler später. «Am Samstag hatten wir ab der achten Runde Schwierigkeiten mit der Spritzufuhr und hatten dadurch im hinteren Sektor in den Rechtskurven immer Aussetzer gehabt, weil Spritmangel herrschte. Am Sonntag hatten wir ab der fünften Runde mit der Kupplung zu kämpfen. In den letzten vier, fünf Runden hatte ich nur fünf Gänge, weil das Motorrad im sechsten zu sehr gerutscht ist. Also habe ich es praktisch nur noch heimgebracht. Als Tim die schwarze Flagge bekommen hat, war uns der dritte Platz sicher. Im Großen und Ganzen sind wir aber zufrieden.»

Zweimal Sieger und damit Führende in der IDM Seitenwagen 600 wurde ein anderes Team, die Schweizer Markus Schlosser und Beifahrer Marcel Fries. Mit ihrer LCR Yamaha profitierten sie zwar von den Ausfällen ihrer stärksten Konkurrenten, aber die beiden Schönbühler aus dem schönen Kanton Bern haben absolut das Format, in dieser Saison den Titel zu holen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 26.01., 19:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
7DE